Am Donnerstag fiel in der NASCAR Whelen Euro Series am Circuit Zolder die erste Meisterschaftsentscheidung – Advait Deodhar ist der neue Meister in der ELITE-Club-Division

Konstanz zahlt sich aus: Advait Deodhar hat sich am Donnerstag in Zolder den Titel in der ELITE-Club-Division geholt. Die dritte EuroNASCAR-Liga ist eine Gleichmäßigkeitsprüfung, in der die Fahrer bestmöglich an eine gesetzte Zeit heranfahren müssen. Der Inder war über die gesamte Saison der konstanteste Fahrer und siegte mit 34 Punkte Vorsprung auf Clemens Sparowitz, der auf Platz zwei landete.

Im letzten Rennen in Belgien siegte Deodhar vor Giovanni Trione, dem Sohn des ELITE-1-Fahrers Mauro Trione, und Pol van Pollaert, der sein Debüt in der NASCAR Whelen Euro Series gab. „Es ist einfach nur großartig“, sagt der Inder, der sich zum zweiten ELITE-Club-Champion der Geschichte gekrönt hat. „Ich kann es noch gar nicht glauben und muss mich selbst erst einmal piksen. Es ist einfach nur unglaublich, weil ich drei Jahre lang keinen Rennsport betrieben habe. Ich fahre erstmals in Europa und bin schon jetzt ein Champion!“

In der kommenden Saison plant der Inder, für Dexwet-DF1 Racing in der ELITE-2-Division zu starten. Schon im Jahr 2018 hat Deodhar mit dem Team aus Österreich erste Erfahrungen in der zweiten EuroNASCAR-Liga gesammelt. „Ich werde um die Meisterschaft kämpfen”, sagt der siegessichere Inder. “Merkt euch meine Worte, ich werde in die Top 3 der ELITE-2-Division 2019 fahren.“ Dem Rennsport wolle Deodhar nicht mehr den Rücken kehren. Der 28-Jährige sei heiß darauf, in der NASCAR Whelen Euro Series durchzustarten.

Sparowitz hielt in der Gesamtwertung Ex-Champion Andreas Kuchelbacher auf Abstand, der im Jahr 2017 den ersten ELITE-Club-Titel überhaupt gewonnen hat. Das Duo aus Österreich belegt in der Gesamtwertung die Plätze zwei und drei. Jerome Francois und Marcelo Silve komplettieren die Top 5. Ab Freitag starten auch die Fahrer der ELITE-1- und ELITE-2- in ihr Finale am belgischen Circuit Zolder.