V8 Late Models

Charles Lacarre: “Ich bin hungrig auf mehr!”

MSL-Fotografie

Charles Lacarre berichtet im Exklusiv-Interview mit ‘Leadlap.de’ über sein Debüt in der V8 Oval Series, die Rolle seiner Familie, seine Ziele und wie ein Unfall sein Leben veränderte

Der 19-jährige Franzose aus Nimes gab im Juni 2019 sein Debüt in der V8 Oval Series in Venray am Steuer der Nummer 22 des Bachor Racingteams. 15 Rennläufe später verbucht Charles Lacarre bereits sechs Rennsiege. Er hat als Rookie alle Erwartungen übertroffen und sich am Raceway Venray einen Namen gemacht.

Auf Platz sieben in der Niederländischen Meisterschaft liegend, hofft er Sponsoren zu finden, um den Rest der Saison mit dem Bachor Racingteam zu bestreiten.

Foto: Michael Großgarten

Im Rahmen des WorldCup-Wochenendes in Venray sprach ‘Leadlap.de‘ exklusiv mit dem Rookie aus Südfrankreich.

Chris Liemann (CL): “Gratulation zu deinem erfolgreichen Einstand in der V8 Oval Series! Du musst zufrieden sein, nachdem du zwischenzeitlich sechs Rennen in Folge gewonnen hast, oder?”

Charles Lacarre: “Danke! Ich bin auf jeden Fall sehr glücklich mit den Siegen, die ich eingefahren habe. Besonders der Sieg auf nasser Strecke bedeutet mir viel, da eine feuchte Strecke eigentlich nicht zu meinen Lieblingsbedingungen gehört.”

“Das Team ist ebenfalls großartig zu mir. Jeder dort hat mich voll unterstützt und ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt. Ein Wermutstropfen ist zweifellos, dass ich heute [18. August 2019] zwei selbstverschuldete Kontakte mit der Mauer hatte, was mich um einen guten Abschluss gebracht hat. Solche Anfängerfehler zeigen mir, dass ich noch viel zu lernen habe.”

Foto: Volkan Avci

CL: “Im Juni sowie am ersten Renntag im Juli, musstest du als Rookie noch von ganz hinten starten. Wie bist du damit zurechtgekommen?”

Lacarre: “Es war wirklich eine große Herausforderung! Besonders, da aufgrund des Reverse Grids die Führenden der Meisterschaft ebenfalls hinten starten. Ich habe so in den engen Zweikämpfen allerdings viel Erfahrung gesammelt. Außerdem waren die ersten Rennen enorm wichtig, um sich hier mit der Strecke und den verschiedenen Linien vertraut zu machen. Auch mit dem Setup des Autos habe ich Dank des Teams gute Fortschritte gemacht.”

Möglichkeiten ohne Sponsoren stark begrenzt

CL: “Mit dem Ende dieses Rennwochenendes [17./18. August 2019] sind die vereinbarten fünf Renntage mit dem Bachor Racingteam vorüber. Wie stehen die Chancen, dass wir dich auch im September und Oktober zu den letzten Saisonrennen in der Nummer 22 sehen?”

Lacarre: “Ich bin hungrig auf mehr! Ich würde liebend gerne für die restlichen Rennen zum Team zurückkehren. Aber es liegt nur bedingt in meiner Hand. Es hängt davon ab, ob ich weitere Sponsoren finde. Motorsport ist leider ein teures Vergnügen und ich bin bisher sehr stark von der finanziellen Unterstützung meiner Familie abhängig.”

Foto: Michael Großgarten

CL: “Deine Familie ist also deine größte Stütze bisher?”

Lacarre: “Genau, meine Eltern haben mich von Anfang an voll unterstützt und ich bin ihnen unglaublich dankbar dafür! Seitdem ich im Kart begonnen habe, Rennen zu fahren, waren sie immer für mich da. Sie haben alles, selbst Urlaube, hinten angestellt, damit Geld für mich zum Rennfahren da ist.”

Rasanter Aufstieg endet beinahe in Katastrophe

CL: “Deine Eltern hatten zu der Zeit keinen Motorsport-Hintergrund. Dennoch hast du es auf Anhieb geschafft, auf dich aufmerksam zu machen.”

Lacarre: “Es begann als ich zehn Jahre alt war. Ich habe damals mein erstes gebrauchtes Kart bekommen, das ich auf den Namen ‘Hold‘ taufte. Der Name beruht darauf, dass das Kart alt war, aber immer zu mir gehalten hat.”

“Zusammen haben wir gleich das erste richtige Rennen gewonnen und ich habe in meinem ersten Jahr sehr viel gelernt. Obwohl ich im Vergleich zur Konkurrenz schlechteres Material hatte, habe ich mit ‘Hold‘ den neunten Platz in der französischen Meisterschaft erreicht.”

CL: “Mit dem Ergebnis hast du sicherlich einige Ausrufezeichen gesetzt!”

Foto: MSL-Fotografie

Lacarre: „Ja, es reichte, um die Aufmerksamkeit vom Team ‘Praga Kart Frankreich‘ auf mich zu ziehen, die mich in der Saison 2013 aufgenommen haben. Nun mit erstklassigem Material ausgestattet, bin ich mit hohen Erwartungen in die Saison gegangen.”

“Leider gab es große Spannungen innerhalb des Team und wir haben uns viel zu oft mit dem Setup verzettelt. Im Juli 2013 hatte ich dann bei einer Trainingssession einen schweren Unfall mit dem neuen Kart, aufgrund von Bremsversagen.”

“Ich trug hauptsächlich Kopf- und Rückenverletzungen davon, das neue Kart war zerstört. Damit war die Saison für mich gelaufen, körperlich wie finanziell. Es war eine wirklich schwierige Zeit und hat einige Zweifel aufgeworfen.”

Faszination NASCAR

CL: “Du hast jedoch am Ende des Jahres 2013, kurz vor deinem 14. Geburtstag, die Chance bekommen, auf der legendären Le-Mans-Rennstrecke einen NASCAR-Boliden zu testen. War das der Punkt, an dem dir klar wurde, dass du dich auf eine Stockcar-Karriere fokussieren würdest?”

Lacarre: “Absolut! Glücklicherweise bekam ich dank des Rekrutierungsprogramm‘ der NASCAR Whelen Euro Series diese Möglichkeit. Die V8-Boliden haben mein Feuer für das Rennfahren aufs Neue entfacht.”

Foto: Frank Reipen

“Die rohe Kraft der Boliden, das instinktive, pure Fahren – das hat mich fasziniert!I Der schwere Unfall zuvor im Kart hatte mich mehrere Monate außer Gefecht gesetzt und zu der Zeit auch traumatisiert. Der NASCAR-Test hat mir meine Leidenschaft für den Motorsport zurückgegeben.”

CL: “Nach deinem geglückten Debüt dieses Jahr in der V8 Oval Series, was wünscht du dir in den nächsten zwei Jahren für deine Karriere?”

Lacarre: “Zunächst würde ich wirklich gerne die Saison in der V8 Oval Series noch zu Ende fahren, wenn wir Sponsoren finden! Ansonsten ist es für 2020 mein Ziel, eine komplette Saison hier in Venray mit dem Bachor Racingteam zu fahren.”

Foto: Volkan Avci

“Was danach möglich ist, werden wir sehen. Ich würde sehr gerne auch in der NASCAR Whelen Euro Series starten. Vielleicht dann ja sogar zusammen mit meinem jetzigen Teamkollegen Philipp Bachor [lacht].”

“Mein größter Wunsch ist es allerdings, den Sprung nach Amerika zu schaffen! Nachdem ich im Jahr 2016 bereits NASCAR-Erfahrung auf dem Charlotte Motor Speedway sammeln durfte, möchte ich unbedingt zurück nach Amerika!”

Am 29. September und 27. Oktober 2019 finden am Raceway Venray die letzten Saisonläufe der V8 Oval Series statt. Zudem wird am 29. September der prestigeträchtige EuroCup-Titel ausgefahren. Ob Lacarre das notwendige Sponsoring-Paket schnüren kann, um die Startnummer 22 des Bachor Racingteams weiter zu pilotieren, ist zu diesem Zeitpunkt noch ungewiss.

Der Autor / Die Autoren

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén