Am Ostermontag startete die Autospeedway-Saison 2016 auf dem Raceway Venray. An den Start standen die Stockcar F1 und F2, National Hotrods und 2l Hotrods.

Am frühen Nachmittag zog ein Unwetter über die Strecke. Unbeeindruckt traten die Piloten auf der überschwemmten Strecke an. Durch das sonnige Wetter nach dem Sturm, trocknete die Strecke schnell.

Stockcar F1

Auf dem verkürzten Oval starteten 19 Fahrer der Stockcar F1. Sjengie Smidt Jr. dominierte den ersten Lauf und gewann mit großem Vorsprung. Der Niederländer bestätigte die Leistung im zweiten Lauf und ging als Erster über die Ziellinie. Danny van Wamelen konnte seine Konkurrenz im dritten Lauf hinter sich lassen und sah als Erster die Zielflagge. Im Finale stand erneut der bärenstarkee Smidt Jr. an der Spitze, der sich somit den Tagessieg sicherte.

Stockcar F1 © André Wiegold

Stockcar F1 © André Wiegold

Aufgrund der verkürzten Strecke gab es viel Action, denn durch die breiten Kurven konnten die Fahrer sehr aggressiv agieren, weil die Fahrer nicht sofort in die Mauer knallten. Die Piloten fingen das Auto stets vor einem Einschlag ab. Dies ist gut, denn die Sicherheit für die Fahrer steigt und die Fahrzeuge werden geschont.

Stockcar F2

Pieter van de Beek überraschte die Zuschauer auf den Tribünen. Der Pilot gewann die Läufe Eins, Vier und das Finale. Er setzte sich mit dieser souveränen Leistung an die Spitze in der Tageswertung . Den zweiten Lauf gewann überraschend Tinus Netten. Der Favorit, Wim Peeters Jr., überquerte im dritten Lauf die Ziellinie als Erster.

Stockcar F2 © André Wiegold

Stockcar F2 © André Wiegold

National Hotrods

Aufgrund der neuen Strecke entwickelten sich sehr enge und spannende Rennen in dieser Klasse. Den ersten Lauf des Tages gewann Erik Roeffen in seinem BMW Z4. Seine Leistung bestätigte der Niederländer mit einem Sieg im zweiten Lauf. Sein Neffe, Ramon Roeffen, siegte im Finale.

Die Bilder vom Renntag auf dem Raceway Venray

In der Tageswertung steht E. Roeffen an der Spitze, gefolgt von R. Roeffen. Der deutsche Lars Dreschel steht auf dem dritten Rang.

National Hotrods © André Wiegold

National Hotrods © André Wiegold

 

Der Bochumer Uwe Mündelein stand nur bei den zwei Vorläufen am Start und zeigte gute Leistungen. Im Finale trat er nicht an.

2l Hotrods

Die Gastklasse war die einzige Serie, die Rennen auf dem kleinen Oval im Uhrzeigersinn durchführte. Der erste Lauf ging an den Routinier Helmut Laumen, während das zweite Rennen Sascha Baer für sich entschied. Aufgrund von technischen Problemen gingen nur sieben von elf Fahrern im Finale an den Start. Es hatte zum Beispiel Sebastiaan Vowinkel einen Schaden am Getriebe. Christian Baer gewann den letzten Lauf in einem engen Rennen.

2l Hotrods © André Wiegold

2l Hotrods © André Wiegold

In der Tageswertung steht Christian Baer vor Sascha und Mario Baer. Alle drei Podiumsplätze bleiben somit in einer Familie.

Das nächste Autospeedway-Rennen auf dem Raceway Venray findet Pfingsten auf dem Raceway Venray statt. Am Sonntag und Montag werden die Rennen ausgetragen.