Am Sonntag wurden im belgischen Zolder die neuen NASCAR-Euro-Series-Champions gekrönt. Während Stienes Longin die Trophäe in der Elite-2-Wertung entgegen nahm, krönte sich Kumpen zum Elite-1-Champion.

Der Belgier benötigte am Sonntag ein Top-10-Ergebnis, um die Meisterschaft zu gewinnen. Nach einem spannenden Rennen kam Kumpen auf Platz 7 ins Ziel. Weder der Rennsieg von Frederic Gabillon noch der 3. Platz von Alon Day reichten, um Kumpen vom Thron zu verdrängen.

© leadlap.de

© leadlap.de

Für Kumpen ist es bereits der 2. NASCAR-Euro-Series-Titel in seiner Karriere. Überreicht bekam er den Pokal vom vierfachen NASCAR-Champion Jeff Gordon, der in Zolder zudem das Kommando zum Starten der Motoren gab.

Longin holt sich den Titel

Stienes Longin musste nach seinem Aus im Samstagsrennen der Elite 2 mit großen Druck umgehen. Der Belgier gab alles und gewann das Rennen vor Salvador Tineo Arroyo. Auf dem 3. Platz landete Riccardo Geltrude aus dem Team Double T.

© leadlap.de

© leadlap.de

In der kommenden Saison wird Longin aller Voraussicht nach in der Elite-1-Meisterschaft mitmischen. Zudem sagte er, dass er die Einladung für ein Rennen in den USA annehmen werde.

Justin Kunz drittbester Rookie

Justin Kunz hat sich in Zolder den 3. Platz in der Rookie-Wertung gesichert. Der junge, talentierte Fahrer des Caal-Teams zeigte am Sonntag eine starke Leistung und fuhr auf Position 7.

© leadlap.de

© leadlap.de

Kunz kommentierte seine Saison: „Nach dem Tag gestern bin ich sehr zufrieden. Ich hätte im Rennen gestern auch gerne ein paar Punkte gemacht, weil ich dann die Chance gehabt hätte, 1. in der Rookie-Wertung zu werden. Das ist natürlich jetzt vorbei und ich bin auf Platz 3. Deshalb bin ich dahingehend nicht zufrieden, weil ich gerne 1. geworden wäre. Aber im Großen und Ganzen bin ich jetzt vorne angekommen. Ich fühle mich gut. Wenn es ein nächstes Jahr gibt, wird es sicher gut.“

Team Raceway Venray startet in Zolder

Nach dem Debüt des Teams Raceway Venray auf der Heimstrecke in Ysselsteijn, startete es in Zolder zum 2. Mal in der NASCAR Euro Series. Während in der Startnummer 14 Barry Maessen und Marko Stipp Platz nahmen, steuerten Maik Barten und Guillaume Deflandre das 2. Venray-Fahrzeug mit der Nummer 21.

 Im Sonntagsrennen ging es für das Duo nicht so weit nach vorne wie am Samstag. Barten landete auf Position 15 und Maessen musste sich mit Rang 17 zufrieden geben.

Bildergalerie: Das NASCAR-Euro-Finale in Zolder

In der Elite 2 landete Deflandre am Sonntag auf Platz 8 und bestätigte seine Form des Vortages.  Marko Stipp verbesserte sich zum Vortag und überquerte die Ziellinie auf Platz 12.

© leadlap.de

© leadlap.de

Der ehemalige VLN-Fahrer kommentierte seine Rennen: „Es war okay! Wir haben heute das Auto nochmal komplett umgebaut und die Hinter- und Vorderachse verändert. Die Rundenzeiten sind dadurch besser geworden. Ich war wirklich sehr zufrieden. Ich konnte am Sonntag 9 Plätze gut machen.“

Auf die Frage, ob es Pläne für das kommenden Jahr gäbe, antwortete er: „Nein. Es ist immer das Gleiche: Wir müssen über den Winter hart arbeiten und auf deutsch gesagt, die Mücken wieder zusammen kriegen.“