NASCAR Whelen Euro Series, V8 Late Models

EuroNASCAR 2019: Ex-Champion Ander Vilarino kehrt zurück

Getty Images For NASCAR

Der dreimalige EuroNASCAR-Champion, Ander Vilarino, kehrt im Jahr 2019 in die Serie zurück – Er wird die Startnummer 48 von Racing Engineering in der ELITE-1-Division fahren

Die Spitze in der ELITE-1-Division der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) rückt immer näher zusammen und auch die Neueinsteiger für die Saison 2019 haben es in sich. Jetzt hat der dreimalige NWES-Champion Ander Vilarino seine Rückkehr in die Serie angekündigt. Er wird zusammen mit Racing Engineering in der Top-Division der EuroNASCAR auf Punktejagd gehen. Fahren wird der Spanier den Ford Mustang mit der Startnummer 48.

Vilarino gehört zu den erfolgreichsten Fahrern in der NWES-Geschichte. Er sicherte sich drei Titel (2012, 2013 und 2015), 20 Rennsiege, 33 Podien und acht Pole-Positions. Mit seinem neuen Team Racing Engineering, das in Europa schon viele Titel geholt hat, hat der Spanier bereits Anfang der 2000er-Jahre zusammengearbeitet. Damals holten sie zusammen den Titel in der spanischen Formel-3-Meisterschaft.

“Ich liebe NASCAR”, sagt Vilarino. “Ich bin in vielen Serien an den Start gegangen, aber das pure Racing ist der Geist der EuroNASCAR und den habe ich am meisten genossen. Ich hatte immer vor, zurückzukehren, und als die Möglichkeit entstand, mit Racing Engineering mein Comeback zu feiern, habe ich sie voller Freude wahrgenommen.“ Vilarino spricht von einem Fehler, sich nach der Saison 2002 von Racing Engineering getrennt zu haben und deshalb würde es diese Chance als einen Neuanfang mit den Spaniern ansehen.

Für Racing Engineering könnte die Erfahrung, die Vilarino mitbringt, von Entscheidung sein. Das Team hat kaum Know-how in der EuroNASCAR und muss viele wichtige Kenntnisse erst einmal erlangen. Da der Ex-Champion die Serie sehr gut kennt und sich auch mit den Autos bestens auskennt, könnte das Team schnelle Sprünge auf der Lernkurve machen. Trotz der Veränderungen in den vergangenen Jahren, habe sich der Charakter der Autos nicht großartig verändert, so Vilarino.

„Meine Erfahrung kann sicherlich nützlich sein”, so Vilarino, der im Winter zweimal in Fontenay Le Comte testete und sofort wieder mit dem V8-Biest zurechtkam. “Racing Engineering hat auf jedem Level Titel gewonnen.“ Als er das erste Mal „auf das Gaspedal“ gedrückt habe, seien alle wichtigen Informationen wieder in sein Gedächtnis geschossen, so Vilarino weiter. Er fügt hinzu: „Sofort war alles wieder da und ich habe mich wieder verliebt.“

Vilarino gilt aufgrund seiner erfolgreichen NWES-Vergangenheit zu den Favoriten im Kampf um den ELITE-1-Titel. Fahrer wie Alon Day, Luca Lasserre, aber auch Neueinsteiger und Ex-Formel-1-Pilot Jacques Villeneuve müssen sich sicher vor dem starken Spanier fürchten. “Die Autos haben sich weiterentwickelt und sind jetzt viel schneller”, so der 39-Jährige Rekordsieger. “Der Geist ist aber noch derselbe und der Wettbewerb ist verdammt eng. Es gibt starke Veteranen, mit denen ich es schon in der Vergangenheit zu tun hatte. Auch neue, junge Talente wollen sich ihren Ruhm in der Serie verdienen.“

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén