NASCAR Whelen Euro Series

EuroNASCAR-Debüt: Jochimsen hinterlässt starken Eindruck

Michael Großgarten

Andreas Jochimsen überzeugte bei seinem Debüt in der EuroNASCAR-2-Meisterschaft in Vallelunga und formuliert seine Ziele für den Rest der Saison

Nach monatelangem Warten aufgrund der Corona-Pandemie feierte der Däne Andreas Jochimsen auf dem Autodromo di Vallelunga in Italien endlich sein Debüt in der NASCAR Whelen Euro Series (NWES). Am Steuer der Startnummer 66 von DF1 Racing trat der 22-jährige Youngster in der EuroNASCAR-2-Meisterschaft in die Fußstapfen des amtierenden EuroNASCAR-2-Meisters Lasse Sörensen.

Dabei sorgte der Rookie mit einem zweiten Platz im Qualifying und einem fünften Platz im zweiten Rennen nach starker Aufholjagd von Platz zehn gleich für Aufsehen.

Jochimsen landete gleichzeitig erstmals auf dem Podium, da er in der Rookie Trophy auf dem zweiten Platz ins Ziel fuhr. Im ersten Rennen der EuroNASCAR-2-Serie war für den Dänen sogar ein dritter Platz im Gesamtklassement möglich.

Jedoch sorgte ein kleiner Fahrfehler und die anschließende Kollision mit Dylan Derdaele letztlich für einen Ausfall. Nichtsdestotrotz hinterließ der junge Skandinavier einen starken Eindruck bei seinem NWES-Debüt und zeigte sich insgesamt zufrieden.

“Ich denke, es lief ziemlich gut, besonders was unsere Pace angeht“, sagt er gegenüber ‚Leadlap.de‘. „Die meiste Zeit lag ich in den Top 5 und ich schätze, mit den begrenzten Tests und Vorbereitungen im Vorfeld, ist das ziemlich nahe an dem, was wir uns erhofft hatten. Ich nehme viel Positives mit von meinem ersten Rennwochenende und versuche natürlich auch, so viel wie möglich von dem Negativen zu lernen.”

“Genauer gesagt von meinem Fehler im ersten Rennen, in dem ich auf Platz Drei liegend aufgeben musste. Alles in allem gab es für mich definitiv mehr Positives als Negatives beim ersten NWES-Rennen in Vallelunga. Ich habe vor allem die engen Zweikämpfe auf der Strecke genossen. Ein großer Dank geht an das Team und meine Partner, die mir diese Erfahrung und diese Saison ermöglichen”, so der Däne.

Foto: Michael Großgarten

Jochimsen auf den Spuren von Sörensen?

“Ich hatte vor dem Saisonstart bloß zwei richtige Testtage mit dem Auto. Aufgrund der COVID-19-Situation war das sicherlich nicht die idealste Vorbereitung für mein erstes Rennwochenende”, so Jochimsen weiter. “Es war wirklich schwierig einzuschätzen, wo ich mit meiner Pace liegen würde. Letztlich bin ich aber wirklich glücklich mit der Pace, die wir hatten. Das Team und auch Lasse [Sörensen] haben mir sehr dabei geholfen, den Lernprozess zu beschleunigen.”

Sörensen übernahm im vergangenen Jahr erst zum zweiten Rennwochenende das EuroNASCAR-2-Steuer der Startnummer 66 von DF1 Racing und fuhr seinen Kontrahenten im Anschluss regelmäßig um die Ohren. Am Ende des Jahres 2019 krönte sich Sörensen folgerichtig zum EuroNASCAR-2-Champion. Doch fühlt sich sein Nachfolger unter Druck gesetzt, den EuroNASCAR-2-Titel für seinen nun in der EuroNASCAR-PRO startenden Landsmann verteidigen zu müssen?

“Natürlich habe ich, wie jeder andere Fahrer auch, das Ziel die Meisterschaft zu gewinnen”, gibt sich der Rookie diplomatisch. “Das wichtigste für den Moment ist allerdings, den Fokus von einem Rennen zum nächsten zu legen, das Bestmögliche aus mir herauszuholen und mich im Laufe der Saison kontinuierlich zu steigern.”

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts