Europäischer Ovalrennsport, NASCAR Euro Series

EuroNASCAR in Valencia: Vilarino dominiert sein Heimrennen

NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Die EuroNASCAR meldete sich mit einem spektakulären Saisonauftakt zurück – Während Ander Vilarino in der ELITE 1 das Wochenende dominierte, ging es in der ELITE 2 hart zur Sache

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit, in Valencia stand der Saisonstart der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) 2019 an. Insbesondere in der ELITE-1-Division war das Rennwochenende durch zahlreiche Comebacks geprägt. Neben den Serien-Neulingen Ellen Lohr und Jacques Villeneuve, stand Lokalmatador und Rückkehrer Ander Vilarino im Fokus. Der Spanier wirkte so, als hätte er der Serie nie den Rücken gekehrt, und dominierte das Wochenende.

In seinem ersten Rennen seit 2015 startete Vilarino von der Pole-Position und behauptete diese bis ins Ziel. Über die gesamten 18 Runden lieferte sich der dreifache NWES-Meister einen engen Kampf mit Stienes Longin und Alon Day. Am Ende sicherte sich Vilarino seinen 21. Karrieresieg und den ersten Erfolg für das neue Team Racing Engineering.

“Es war ein fantastisches Rennen”, so Vilarino. “Ich danke Racing Engineering für dieses großartige Auto. Am Anfang des Rennens waren wir schneller als alle anderen, aber dann holten Stienes und Alon auf, bis sie an meinem Heck hingen. Stienes war schneller als ich, bis er die Pace nicht mehr halten konnte. Ich freue mich, vor meinem Heimpublikum gewonnen und meinen fünften Sieg hier in Valencia geholt zu haben.”

In der Junior Trophy reichte Nicolo Rocca, bei seinem Serien-Comeback, ein fünfter Rang zum Sieg. Der Italiener setzte sich gegen Alex Sedgwick und Loris Hezemans durch.

Newcomer Villeneuve fuhr bei seinem ersten Start in der EuroNASCAR von Rang 16 auf Position elf vor. Lohr beendete ihr Debüt auf Rang 23 und verpasste damit nur knapp das Challenger-Trophy-Podium. Hier setzte sich der Finne Henri Tuomaala mit Gesamtplatz 19 gegen Mauro Trione und Kenko Miura durch.

Für Vilarino sollte es jedoch nicht bei den fünf Siegen in Valencia bleiben, da der Spanier auch am Sonntag ein perfektes Rennen hinlegte. Dabei setzte sich Vilarino erneut gegen einen starken Longin durch. Folglich belegen die beiden nach dem ersten Rennwochenende in der Gesamtwertung die Ränge eins und zwei.

“Es war für uns ein großartiges Wochenende”, meint Longin. “Das Team hat ein ausgezeichnetes Auto aufgebaut und ein klasse Setup gefunden. Ich denke, dass ich eine Chance hatte, das zweite Rennen zu gewinnen. Letztendlich haben wir am ersten Rennwochenende der Saison wichtige Punkte gesammelt. Ich habe alles versucht, um Ander einzuholen, aber er war einfach ein bisschen schneller als ich.”

Loris Hezemans sicherte mit Platz drei und den Sieg in der Junior Trophy. Er kam vor Day und Rocca ins Ziel. Der Italiener belegte damit in der Junioren-Wertung Rang zwei. Salvador Tineo Aroyo komplettierte als Dritter das Podium. In der Challenger Trophy setzte sich Dario Caso gegen Miura und Tuomaala durch.

Lohr, die am Samstag noch knapp das Podium in dieser Sonderwertung verpasst hatte, kollidierte bereits am Start mit Trione. Beide Fahrzeuge krachten heftig in die Mauer, die Piloten überstanden den Crash jedoch unversehrt. Auch Ex-Formel-1-Weltmeister Villeneuve musste sein Rennen, in den Top 10 liegend, vorzeitig beenden.

ELITE 2: Viel Action mit neuen Gesichtern

Auch in der ELITE-2-Division war in Valencia Spannung garantiert. Dies lag nicht zuletzt an dem hochkarätigen Starterfeld, in dem mit Myatt Snider und Jennifer Jo Cobb auch zwei Piloten aus der NASCAR-Truck-Series am Start waren. Snider, der sich mit Vilarino die 48 teilt, lieferte sich mit seinem Landsmann Andre Castro ein enges Duell um den Sieg. In der letzten Kurve versuchte Snider an Castro vorbeizugehen, wobei die beiden Amerikaner kollidierten und sich drehten. Nutznießer war der Schweizer Giorgio Maggi, der in seinem ersten Rennen in der EuroNASCAR seinen ersten Sieg einfuhr.

„Ich bin wirklich glücklich, hier bei meinem EuroNASCAR-Debüt in Valencia gewonnen zu haben“, sagt der 21-jährige Rennfahrer, der auch die Rookie Trophy gewann. „Ich habe alles versucht, um die beiden Jungs vor mir zu erwischen, aber am Ende war mein Ziel, die Reifen ein wenig zu schonen. Ich konnte es vermeiden, mit ihnen zu kollidieren und gewann. Vielen Dank an das Team Hendriks Motorsport, das mir einen so tollen Rennwagen zur Verfügung gestellt hat.“

Vittorio Ghirelli fuhr von Rang zwölf bis auf die zweite Position vor und Martin Doubek beendete das Rennen als Dritter. Hendriks Motorsport belegte somit die Plätze eins und drei. Massimiliano Lanza und Advait Deodhar komplettierten die Top 5. Deodhar belegte zudem den dritten Rang in der Rookie Trophy hinter Maggi und Ghirelli. In der Legend Trophy setzte sich der Deutsche Mirco Schultis als Siebter gegen Michael Bleekemolen und Eric De Doncker durch. Die Lady Trophy ging an Arianna Casoli.

Auch im zweiten Lauf der ELITE-2-Division am Sonntag waren es zunächst die beiden Amerikaner Castro und Snider, die das Rennen bestimmten. Den Sieg sicherte sich am Ende jedoch Nicholas Risitano, der sich nach acht von 15 Runden von Platz fünf in Front gekämpft hatte. Für den jungen Italiener war es der erste Sieg in der EuroNASCAR.

“Es war ein großartiges Rennen und ich freue mich, meinen ersten NWES-Sieg hier in Valencia feiern zu dürfen”, meint Risitano. “Gestern war unser Motor kaputt, aber das Team hat es trotzdem geschafft, mich im ersten Rennen für zwei Runden auf die Strecke zu schicken, damit ich mir eine gute Position für das heutige Rennen sichern konnte. Racers Motorsport hat einen fantastischen Job gemacht. Jeder hier hat Tag und Nacht für den Sieg gearbeitet. Ich freue mich schon jetzt auf das Rennen in Italien im Mai.”

Castro beendete das Rennen als Zweiter vor Ghirelli, der somit auch das Podium in der Rookie Trophy komplettierte. Freddie Hemborg und Doubek rundeten die Top 5 ab. In der Legend Trophy setzte sich am Sonntag der Belgier Jerry De Weerdt als Zehnter durch. Schultis und Bleekemolen komplettierten das Podium in dieser Sonderwertung. In der Lady Trophy setzte sich Arianna Casoli gegen die US-Amerikanerin Jennifer Jo Cobb durch, die nach einem Unfall ihres Teamkollegen im Training nur Sonntag startete.

Das nächste Rennwochenende der EuroNASCAR findet am 11. und 12. Mai am Autodromo di Franciacorta in Italien statt.

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén