NASCAR Whelen Euro Series

EuroNASCAR Italien 2019: Sörensen siegt in seinem ersten Rennen

Michael Großgarten

Lasse Sörensen hat Dexwet-df1 Racing am Autodromo di Franciacorta nach vielen Jahren wieder einen Sieg geschenkt – Der Däne gewann gleich bei seinem ersten EuroNASCAR-Rennen

Es war ein Einstieg nach Maß: Lasse Sörensen hat in seinem ersten ELITE-2-Rennen in der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) überhaupt sofort einen Sieg eingefahren. Der Dexwet-df1-Fahrer profitierte von den Ausfällen von Florian Venturi sowie Andre Castro und überquerte die Ziellinie auf Platz eins. Es war der erste ELITE-2-Sieg für das Team aus Österreich.

Venturi, der in seinem Go-Fas-Chevrolet von der Pole-Position gestartet war, setzte sich anfangs an der Spitze ab. In Runde fünf wurde es dann dramatisch: Venturi wurde langsamer und musste sein Auto letztendlich abstellen. Castro übernahm die Führung, dahinter lauerte Sörensen, der beim Start auf Platz drei zurückgefallen war.

Castro managte an der Spitze seinen Vorsprung und ließ nichts anbrennen. Wie in Valencia glitt dem Amerikaner jedoch wieder der Sieg in letzter Sekunde aus den Händen. In der vorletzten Runde versagte sein PK-Carsport-Chevrolet und Castro musste das Auto frühzeitig parken. Somit war der Weg frei für Sörensen, der sich den Sieg holte.

Foto: Michael Großgarten

„Es ist einfach großartig, danke an das ganze Team“, so Sörensen nach dem Rennen. „Um auf Platz eins zu kommen, muss man erst einmal ins Ziel kommen.“ Der 22-jährige Däne räumt aber ein, dass er auch etwas Glück mit den Ausfällen seiner Konkurrenten gehabt hat. Dennoch freut er sich riesig darüber, im ersten Rennen gleich gewonnen zu haben.

Im zweiten Rennen schlug dann Venturi zurück. Der Franzose hatte einen Vorteil, da seine Reifen durch den frühen Ausfall im ersten Lauf noch sehr frisch waren. Der 18-Jährige dominierte das Rennen, führte alle Runden an und fuhr mit einem Vorsprung von 15 Sekunden auf Platz eins ins Ziel. Dahinter landete Castro vor Sörensen.

In der Gesamtwertung führt weiterhin Rookie Giorgio Maggi. Der Hendriks-Pilot hat mit seinem dritten und vierten Platz genügend Punkte geholt, um seine Führung in der ELITE-2-Division zu verteidigen. Auf Position zwei liegt Vittorio Ghirelli mit nur fünf Punkten Rückstand. Auch der Italiener überzeugte bei seinem Heimrennen mit seiner Konstanz. Dritter ist Pierluigi Veronesi mit 27 Punkten Rückstand.

Die ELITE-2-Division startet am 1. und 2. Juni im britischen Brands Hatch in die nächste Runde der NWES-Saison 2019. Im vergangenen Jahr holte Venturi auf dem Indy-Kurs seinen ersten NWES-Sieg überhaupt.

Theme von Anders Norén