NASCAR Whelen Euro Series, V8 Late Models

EuroNASCAR-Saison 2019: Die Silly Season ist im vollen Gange

Auf dem Fahrermarkt für die NASCAR Whelen Euro Series tut sich was – Justin Kunz unterzeichnet bei dexwet-df1 racing

Der Saisonstart der NASCAR Whelen Euro Series 2019 im spanischen Valencia am 13. und 14. April ist noch eine Weile hin, aber dennoch dreht sich das Fahrerkarussell munter weiter. Einige Teams und Fahrer haben ihre Pläne für die kommende Saison bereits bekanntgegeben. Neben einigen prominenten Wechseln gibt es auch eine Menge Neueinsteiger, die im Jahr 2019 ihr NASCAR-Debüt geben werden.

Das österreichische Team dexwet-df1 racing hat seinen Fahrerkader komplettiert. Während Christophe Bouchut (#66 – ELITE 1), Advait Deodhar (#66 – ELITE 2), Ellen Lohr (#99 – ELITE 1) und Alina Loibnegger (#99 – ELITE Club) bereits sicher unter Vertrag stehen, haben die Österreicher jetzt einen weiteren Neuzugang vorgestellt. EuroNASCAR-Veteran Justin Kunz wird in der ELITE-2-Division den Chevrolet Camaro mit der Startnummer 99 steuern.

Foto: dexwet-df1 racing

Der 21-Jährige Rennfahrer aus Appenweier wolle in der zweiten EuroNASCAR-Liga mit dexwet-d1 racing endlich den Titel holen. Er teilt sich das Auto mit DTM-Legende Lohr, die ihr Debüt in der NASCAR Whelen Euro Series geben wird. Kunz kommentiert seinen Wechsel: „Ich werde sicher viel von Ellen lernen können. Sie hat so viel Erfahrung gesammelt und schon so viele Erfolge gefeiert. Ich freue mich aber auch, mit den anderen Fahrern zusammenzuarbeiten. Gemeinsam können wir viel erreichen.“

Aus den Niederlanden gibt es ebenfalls großartige Neuigkeiten: Sebastiaan und Michael Bleekemolen werden mit ihrem Team Race Planet in der NASCAR Whelen Euro Series starten. Eine offizielle Bekanntgabe des Einstiegs steht aber noch aus. Ebenfalls noch nicht bestätigt ist Ben Creanor bei Mishumotors. Der 15-Jährige hat auf den Social-Media-Plattformen bereits bekanntgegeben, kommende Saison für das deutsche Team rund um Mirco Schultis zu fahren, aber eine Bestätigung seitens Teamchef Lucas Lasserre steht noch aus.

Außerdem bahnt sich ein Comeback von Ex-EuroNASCAR-Champion Ander Vilarino an. Der Spanier hat bereits das neue Auto, das in der NASCAR Whelen Euro Series zum Einsatz kommt, getestet und erklärt, dass eine Rückkehr in die Serie sehr wahrscheinlich sei. Der aktuelle EuroNASCAR-Champion Alon Day habe hingegen noch keine konkreten Pläne für das Jahr 2019, weshalb noch nicht fix ist, ob er seinen Titel verteidigen wird.

Braxx Racing hat ebenfalls auf dem Fahrermarkt zugeschlagen und sich die Dienste von Scott Jeffs gesichert. Der Brite wird sich das Cockpit mit seinem Landsmann Alex Sedgwick teilen und in der ELITE-2-Division im Chevrolet Camaro mit der Startnummer 90 auf Punktejagd gehen. Arianna Casoli hat gegenüber ‚leadlap.de‘ bestätigt, in der kommenden Saison wieder im Fahrzeug mit der Startnummer 54 von CAAL Racing an den Start zu gehen. Die Italienerin wisse aber noch nicht, ob sie auch alle Rennläufe fahren wird.

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén