NASCAR Whelen Euro Series

Hezemans und Ercoli siegen in Vallelunga, Villeneuve im Pech

Michael Großgarten

An einem spannenden Rennsonntag waren Loris Hezemans und Gianmarco Ercoli in der EuroNASCAR-PRO-Serie am Autodromo di Vallelunga siegreich – Jacques Villeneuve hatte viel Pech

Der Saisonauftakt in der PRO-Kategorie der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) am Autodromo di Vallelunga in Italien hatte es in sich. In zwei spannenden Rennen gab es mit EuroNASCAR-Champion Loris Hezemans und CAAL-Racing-Rückkehrer Gianmarco Ercoli gleich zwei verschiedene Sieger. Jacques Villeneuve musste sein Auto im ersten Rennen in Führung liegend abstellen.

Der erste Lauf

Hezemans (Hendriks Motorsport) hatte sich zuvor in der Qualifikation die Pole-Position für den ersten Lauf des Tages gesichert. Neben ihm startete der zweimalige Champion Alon Day (PK Carsport) aus der ersten Startreihe. Nach dem Fallen der grünen Flagge setzte sich Hezemans durch, der aber von Day und Villeneuve (Feed Fict Racing) mächtig unter Druck gesetzt wurde.

Im Kampf um den Sieg blieb es weiterhin spannend: Day setzte eine Attacke gegen Hezemans und überholte den Niederländer. Der Israeli machte jedoch einen kleinen Fehler, der eiskalt von Villeneuve ausgenutzt wurde. Der Kanadier ging an beide Konkurrenten vorbei und setzte sich an die Spitze. Hezemans reihte sich dahinter vor Day auf Platz zwei ein.

In der Schlussphase sah es zunächst so aus, als würde Villeneuve das Tempo anziehen und zum Sieg fahren, doch nur Sekunden später verlor er plötzlich Vortrieb, weshalb der Kanadier sein Auto zu Runden vor Schluss abstellen musste. 

Es wäre der erste NWES-Sieg für den Formel-1-Weltmeister von 1997 gewesen. Nur zwei Runde später hieß der Sieger Hezemans, der sich nach dem Ausfall des Kanadiers gegen Day und Ercoli behauptete.

„Ich denke, dass jeder dieses Rennen genossen hat, aber für mich war es ein sehr schwieriger Lauf, um ehrlich zu sein“, sagt Hezemans, der seinen sechsten Karrieresieg verbucht hat. „Wir hatten Probleme mit dem Setup, aber vielleicht lag es auch einfach an mir. Das Auto hat übersteuert und ich denke, dass wir vor dem zweiten Lauf noch daran arbeiten werden. Ich bin glücklich, aber ich muss schauen, was mit Jacques passiert ist. Ich war nicht schnell genug, um ihn zu überholen. Das Ziel ist, im zweiten Rennen besser zu sein und stärker zurückzukehren.“

In der Junior-Trophy-Wertung für Piloten unter 25 Jahren siegte Ercoli vor Lasse Sörensen (DF1 Racing) und Giorgio Maggi (Hendriks Motorsport). Wichtig: Hezemans darf aufgrund seines NWES-Meisterschaftssieg 2019 nicht mehr um den Junior-Titel fahren! In der Challenger-Trophy-Wertung für Bronze- und Silberfahrer setzte sich Davide Dallara (Not Only Motorsport) gegen Dario Caso (Feed Vict Racing) und Yevgen Sokolovskiy (Marko Stipp Motorsport) durch.

Der zweite Lauf

Credits: Michael Großgarten

Im ersten Lauf legte Lasse Sörensen (DF1 Racing) eine fulminante Aufholjagd hin. Der Däne und aktuelle EuroNASCAR-2-Champion fuhr von ganz hinten bis auf Platz sechs vor und sicherte sich mit der schnellsten Rennrunde die Pole-Position für das zweite Rennen. 

Es war jedoch Ercoli (CAAL Racing), der sich beim Start  durchsetzte, weshalb Sörensen auf Platz zwei zurückfiel. Hezemans hatte hingegen mit Problemen zu kämpfen: Der Sieger des ersten Rennens fiel kurzzeitig bis auf Platz elf zurück. An der Spitze verteidigte sich derweil Ercoli gegen den attackierenden Sörensen, der so aber seine Reifen massiv strapazierte.

Villeneuve kam immer näher und griff den Dänen immer wieder an. Davon profitierte wiederum Lucas Lasserre (Mishumotors), der gleich an beide Konkurrenten vorbeizog. Damit lag der Franzose vor Villeneuve und Sörensen auf Platz zwei. Auch Day kam im Laufe des Rennens an den DF1-Piloten vorbei, der letztlich vor Hezemans die Top 5 komplettierte.

An der Spitze ließ Ercoli nichts anbrennen: Der Italiener parierte alle Angriffe und fuhr nach seinem Triumph in Brands Hatch 2018 seinen zweiten EuroNASCAR-PRO-Sieg ein. Villeneuve kam in der letzten Runde noch an Lasserre vorbei, während Day auf Platz vier gewertet wurde.

„Ich habe einen guten Start erwischt und habe die Führung nach der ersten Kurve übernommen“, erklärte Ercoli, der auch im zweiten Rennen die Junior Trophy gewann. „Anschließend habe ich es geschafft, alle Attacken zu verteidigen und meinen zweiten EuroNASCAR-PRO-Sieg einzufahren. Ich habe mein Debüt bei CAAL Racing im Jahr 2014 gegeben und es war fantastisch, die Trophäe in meinen zweiten Rennen seit der Rückkehr entgegenzunehmen. Natürlich wollen wir diesen Schwung mit nach Zolder nehmen.” 

Wie schon im ersten Rennen gewann der Italiener auch die Junior-Trophy-Wertung vor Sörensen und Maggi. In der Challenger-Wertung setzte sich Bernardo Manfre (Shadow Racing Cars by 42 Racing) gegen Sokolovskiy und Stefano Attianese (Alex Caffi Motorsport) durch. 

Schon in drei Wochen steht das nächste Rennen der NWES auf dem Plan. Am 3. und 4. Oktober werden die Fahrer am Circuit Zolder in Belgien um wichtige Punkte kämpfen. Da dem Ercoli nach dem Rennen wegen einer Regelwidrigkeit bei der Startprozedur zehn Zähler abgezogen wurden, reist Hezemans als Führender zum nächsten Rennen.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts
Frank Reipen
Fotograf | + posts
Redakteur | + posts