Hans-Jürgen Hummen ist in seiner LMV8-Rookie-Saison auf Platz 12 gelandet. Für den deutschen Piloten ist diese Platzierung ein voller Erfolg.

Beim Finalen Rennen auf dem Raceway Venray am 23. Oktober erreichte Hummen die 10. Position in der Tageswertung. Er kommentierte seinen Renntag gegenüber leadlap.de: „Ich bin sehr zufrieden, dass ich alle drei Rennen fahren konnte. Vielen Dank an Hendriks Motorsport. Joep und Roy haben da eine wirklich gute Arbeit geleistet.“

„Das Rennen im August hatte mich sehr deprimiert, denn wir waren sehr stark. Dann wurden wir durch einen unverschuldeten Unfall von Patrick van Eck mit ins Verderben gerissen. Insgesamt 5 bis 6 Fahrzeuge waren beteiligt und ich habe Gerhard Newman dabei heftig erwischt. Auch mein Fahrzeug hatte vorne einen Aufsetzer und ich bin dann zwei Runden zu lange damit gefahren, sodass der Motor hochgegangen war. Ich hätte den Wagen abstellen müssen, aber mein Ehrgeiz hat mich dahin getrieben.“

img_2864

© leadlap.de

Letztendlich kam Hummen gerade am finalen Renntag wieder zurück und zeigte fahrerisch sein bestes Rennen der Saison. Er fuhr fehlerfrei und bahnte in einigen Zweikämpfen an, dass in der kommenden Saison mit ihm zu rechnen sein wird.

Abschließend sagte er: „Vielen Dank an die Fotografen und Journalisten, die uns tolle Fotos und Berichte liefern. Das Auto ist nach den letzten Rennen heil geblieben und wir können anfangen, es zu optimieren. Wir hatten zu viel Luftdruck auf beiden Seiten des Fahrzeugs, aber wir lernen dazu, vor allem die Mannschaft und die Mechaniker, zum Beispiel Rudi und sein Sohn.“

„Es ist eine tolle Erfahrung gewesen. Man denkt selber, dass man schlecht ist. Viele dachten mein Gehirn spielt nach dem Mauerkontakt, den ich hatte, nicht mit. Zudem haben wir jedes Mal am Setup gearbeitet, aber es wurde einfach nicht besser. Dann haben wir alle Räder abmontiert und festgestellt, dass ich mit zwei defekten Felgen unterwegs war. So kann man natürlich kein Rennen gewinnen.“

Raceway Venray testet neues Banking in Kurve 2

Für das letzte Rennen der Saison hatte der Raceway Venray das Banking in Kurve 2 verändert. Die Reduzierung der Progression in der Kurvenüberhöhung soll dazu führen, dass die innere Linie schneller wird und Zweikämpfe besser und sicherer durchzuführen sind. Für das kommende Jahr ist geplant, das Banking in jeder Kurve anzupassen.

Bildergalerie: Das Finale auf dem Raceway Venray

Hummen kommentierte die Neuerung: „Ich glaube wenn wir noch mehr Grip bekommen und öfter auf dem neuen Asphalt gefahren wird, wird es gut. Ich hoffe, dass es in Turn 4 auch gemacht wird, weil es dort eine Bodenwelle gibt. Die untere Linie in Turn 2 ist nun deutlich schneller, das merkt man. Es funktioniert wirklich sehr gut.“