Hans-Jürgen Hummen geht bereits in seine dritte LMV8-Saison am Raceway Venray – Der Fahrer der Startnummer 99 hat sich von Hendriks Motorsport getrennt – Der Tapetenwechsel sei wichtig, um in der Serie anzugreifen

Am 2. April startet die LMV8-Ovalserie am Raceway Venray in die Saison 2018. Für Hans-Jürgen Hummen ist es bereits das dritte Jahr in der spektakulären Late-Model-Serie in den Niederlanden. Für die kommende Saison hat er einen Tapetenwechsel vorgenommen und sich von Hendrik Motorsports getrennt.

Das sei keine Entscheidung gegen das Team aus den Niederlanden gewesen, sondern eine dafür, die Arbeit im Rennstall in die eigene Hände zu nehmen. Der erfahrene Ingenieur sagt, er möge es, Probleme zu lösen, weshalb er sich dafür entschieden hat, selbst an den Einstellungen des Fahrzeugs zu arbeiten. Seine großen Ziele seien es, im Jahr 2018 einmal auf dem Podium zu landen und in die Top 10 zu fahren.

Bei seinen Zielen ist der Routinier sehr ehrgeizig. “Ich möchte meine Leistungen aus der vergangenen Saison bestätigen und wieder Zeiten rund um 19,7 Sekunden fahren”, sagt Hummen gegenüber leadlap.de. Gerade die Konstanz in den Rennen habe immer wieder gefehlt, weshalb ein großes Ziel sei, regelmäßigere Rundenzeiten in den Asphalt zu brennen. “Ich möchte wieder in die Top 10 gelangen. Außerdem ist mein Ziel, einmal auf dem Podium zu landen, um endlich für meinen Einsatz belohnt zu werden.”

“Ich habe mich im Winter primär um das Auto gekümmert”, so Hummen weiter. “Wir haben einen Seitenschaden gehabt, den ich natürlich habe reparieren müssen. Außerdem habe ich das Auto vermessen. Die Zeit, die benötigt wird, um das Fahrzeug vorzubereiten, ist erheblich”, erklärt der Hobbyrennfahrer, der an Wochenenden an seinem Auto schraubt. “Das hat mir immer sehr große Freude gemacht. Das Auto ist wirklich super.” Am Setup habe Hummen noch nicht großartig geschraubt. Das Auto sei technisch auf einem guten Stand und völlig regelkonform, betont Hummen.

Ein weiterer wichtiger Punkt sei auch die Ausgestaltung der Kooperation mit dem Bachor Racingteam gewesen, die im Jahr 2018 starten soll. Hummen habe sich oft mit Teamchef Uwe Bachor unterhalten, um die Details zu klären. “Wir haben alles geplant und uns gefragt, wie wir Synergien nutzen können.” Mit der Zusammenarbeit sei Hummen bisher sehr zufrieden. Beim Saisonstart werden sich die beiden Teams eine Box teilen.

© leadlap.de

Im Winter hat sich Hummen außerdem viel um seine Sponsoren gekümmert, ohne die ein Start in der LMV8 “nicht möglich” sei. Er sagt: “Dabei geht es natürlich um finanzielle Unterstützung, aber auch um die Produkte und das Equipment, die mir die Unternehmen zur Verfügung stellen.” Hummen freut es, so viele “tolle Partner” gefunden zu haben, die ihm bei seinem Engagement in der LMV8-Ovalserie zu unterstützen.

Aufgrund seiner beruflichen Verpflichtungen konnte sich Hummen im Winter physisch nicht wie gewünscht auf die Saison 2018 vorbereiten. Um das nachzuholen, wird er Ende April an die Ostsee reisen, um dort ein siebentägiges Fitnessprogramm abzuspulen. Trotzdem ist Hummen guter Dinge, bereits beim Saisonstart am Ostermontag schnell zu sein.