Justin Kunz wird der zweite Fahrer aus Deutschland sein, der an einem Rennen der NASCAR-Truck-Serie teilnehmen wird – Der Rennfahrer aus Appenweier startet in Mosport

NASCAR-Euroserie-Pilot Justin Kunz wird über den großen Teich fliegen, um in Kanada in dem Rennen der NASCAR-Truck-Serie zu starten. Das bestätigten Racing Total und Jennifer Jo Cobb Racing. Mosport ist das einzige Rennen der Truck-Serie außerhalb der USA und ein fordernder Rundkurs. Kunz wird ins Steuer des zweiten Chevrolet Silverados von Jennifer Jo Cobb Racing greifen. Nach Alexander Müller, der 2003 zwei Starts in der Truck-Serie hinlegte, ist Kunz der zweite Deutsche, der sich in der 3. NASCAR-Liga versucht.

„Es ist ein Traum, der für mich in Erfüllung geht. Ich werde in Nordamerika NASCAR fahren“, sagt Kunz gegenüber ‚Motorsport-Total.com‘. „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, dass es jetzt wirklich stattfindet. Ich habe ein Dauergrinsen auf den Lippen und das seit Tagen.“ Schon in seiner Kindheit hat Kunz immer davon geträumt, eines Tages in der amerikanischen NASCAR-Serie zu starten. Er freue sich, eine ganze Woche mit dem Team von Jennifer Jo Cobb zu verbringen, die ebenfalls an dem Rennen in Mosport teilnehmen wird.

„Ich werde den Truck vorher fahren, um ein Gefühl für das Auto zu bekommen“, so Kunz. „Ich werde ganz ohne Druck starten und versuchen, das Beste aus dieser Möglichkeit zu machen. Mir ist es wichtig, dort Kontakte zu knüpfen, um etwas Größeres aufzubauen.“ Möglich macht den Start Cobb, die an die Fähigkeiten des 21-Jährigen glaube. Kunz fügt hinzu: „Das ist einfach nur unglaublich. Ich will dort die Zeit genießen und mich bestmöglich präsentieren. Ich werde alles geben, um so weit wie möglich nach vorne zu fahren.“

Cobb hat in ihrer Karriere bisher an 164 Truck-Rennen teilgenommen. „Meine größte Herausforderung wird es sein, Justin zu erklären, wie teuer unsere Karosserieteile sind, selbst wenn sie nur minimal beschädigt werden“, witzelt Cobb. „Würde ich nicht an ihn glauben, hätte ich ihn nicht zu diesem Rennen eingeladen.“ Kunz habe den Charakter, um in Mosport erfolgreich zu sein. Kunz ist nach Alon Day, Anthony Kumpen und Anthony Gandon der vierte Fahrer, der es aus der NASCAR-Euroserie in eine der drei US-NASCAR-Topligen schafft.