Der Australier Gerhard Newman hat beim Saisonauftakt des LMV8-Supercups auf dem Raceway Venray sehr gute Ergebnisse erzielt und belegt den zweiten Platz in der Tageswertung. Der Renntag von Dave van Haarlem war bereits nach wenigen Runden vorbei, denn er war im härtesten Crash des Tages verwickelt.

Gerhard Newman (#76): „Was ein fantastischer Start in die neue Saison! Ich habe gegenüber Hendriks gesagt, dass ich in diesem Jahr unter den Top-3 in der Meisterschaft stehen möchte und nun haben wir den ersten Schritt in diese Richtung gemacht, indem wir den zweiten Platz in der Tageswertung holten.“

Gehard Newman © André Wiegold

Gehard Newman © André Wiegold

„Ich muss noch viel über das Fahrzeug lernen und ich weiß, dass ich noch schneller sein kann. Roy Hendriks und ich arbeiten hart daran, noch mehr Geschwindigkeit aus dem Auto herauszuholen. Wir werden es schaffen!

Hier finden ihr den Rennbericht zum Auftakt des LMV8-Supercups

„Ich bin bereits wieder hinterm Steuer zu sitzen, aber bis zum nächsten Rennen am 15. und 16. Mai sind es noch einige Wochen. Es wird schwieriger werden, denn ich werde zusammen mit Stefan Oberndorfer von einem der hinteren Startplätze in die Rennen gehen. Ich freue mich schon auf diese Herausforderung!“

Dave van Haarlem (#1): „Nach fünf Einführungsrunden startete das Rennen. Ich war einer von den Fahrern, der mit Regenreifen in das erste Rennen ging. Die äußere Linie war bereits recht trocken und schnell, während die innere Linie noch zu feucht war, um Geschwindigkeit aufzubauen. Nach sechs Runden versuchte Ralph Verberkt, mich innen zu überholen, was jedoch nicht klappte.“

„Nach zehn Runden war die Bahn immer trockener und ich versuchte die #23 anzugreifen. Verberkt blieb dabei stets an mir dran. Die #7 hatte vor uns einen  technischen Defekt zu verteilte Öl auf der Strecke. Als Verberkt auf der Ölspur beschleunigte, verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er nahm mich mit in die Mauer und das Rennen war für mich beendet. Das Auto wurde beim Unfall schwer beschädigt.“

„Zuerst dachte ich, Verberkt hätte einen großen Fehler begangen und ich war sehr sauer auf ihn. Als ich die Videos vom Crash gesehen habe, wurde mir jedoch klar, dass er keinen Fehler begangen hatte und die Ölspur Schuld an den Unfall hatte.“