Patrick Heckhausen startete am Ostermontag in seine zweite LMV8-Supercup-Saison, während Hans-Jürgen Hummen sein Debüt in der Rennklasse gab. Beide Fahrer traten mit ihren Camaros in allen drei Rennen an. 

Der Rennbericht zum LMV8-Supercup vom Ostermontag

Patrick Heckhausen (#88): „In den ersten beiden Läufen war das Auto ganz gut. Das einzige Problem war, dass es etwas über die Vorderachse schob. Dieses Problem schienen aber einige Piloten zu haben. Das war auch der Grund dafür, dass es sehr schwer war innen zu überholen, denn das Auto untersteuerte in den Kurven. Mit den Positionen in den ersten zwei Rennen bin ich trotzdem zufrieden.“

Patrick Heckhausen © André Wiegold

Patrick Heckhausen © André Wiegold

„Im dritten Lauf traten Patrick van Eck und ich früh aufs Gas, denn keiner von uns wollten den anderen eine Chance geben. Leider kam ich dabei etwas auf eine schmutzige Stelle in der Kurve und verlor die Kontrolle. Ich schoss in die Wand und das Rennen war für mich gelaufen.“

Alle Bilder zum Renntag auf Google+

„Ich ärgerer mich sehr über diesen Zwischenfall, denn durch das Aus im Finale gingen mir wichtige Punkte für die Meisterschaft verloren. Zudem ist das Fahrzeug beschädigt. Im Mai werde ich wieder angreifen und hoffe auf ein gutes Resultat.“

Hans-Jürgen Hummen © André Wiegold

Hans-Jürgen Hummen © André Wiegold

Hans-Jürgen Hummen hat zum ersten Mal an einem Rennen der LMV8-Serie teilgenommen. Der deutsche startete als Rookie stets vom letzten Platz ins Rennen.

Hans-Jürgen Hummen (#99): „Platz zwölf, elf und neun sind unglaublich. Ich hatte es auf dem letzten Startplatz nicht leicht, doch wie wird es wohl wenn ich vorne starten werde? Trotz dieses ersten Erfolges, werde ich in der Zukunft besonnen und taktisch agieren. Riesen Dank an Team Hendriks, meiner Frau, meinem Bruder Michael und Herbert. Und natürlich ein großes Dankeschön an alles Fans!“