Am 22. Oktober findet das Finale der LMV8-Ovalserie am Raceway Venray statt. Gleich zwei Piloten werden im letzten Saisonrennen ihr Debüt in der Late-Model-Serie geben.

Das Saisonfinale der LMV8-Ovalserie am Raceway Venray steht vor der Tür. Gleich zwei Piloten werden am 22. Oktober erstmals am Steuer eines LMV8-Boliden sitzen und am Rennbetrieb teilnehmen. Während ibt-Chef Marcel Irmscher für das Racingteam Heckhausen ins Steuer greifen wird, startet EuroNASCAR-Pilot Gil Linster im Fahrzeug von Stefan Oberndorfer. Für beide ist es das erste offizielle Rennen in der LMV8-Ovalserie.

© leadlap.de

“Ich freue mich riesig, in der LMV8-Ovalserie starten zu dürfen und fühle mich klasse”, so Irmscher, der das Fahrzeug von Patrick Heckhausen steuern wird. “Ich habe riesigen Respekt vor allen Fahrern im Feld, die diese Autos und diese Rennen fahren. Ich freue mich sehr auf die Läufe, da ich nach meinen Trainingssitzungen weiß, wie sich das Fahrzeug auf der Strecke verhält. Patrick hat einen guten Job gemacht und das Auto optimal für mich eingestellt. Meine Vorfreude ist wirklich grenzenlos.”

Milou Mets sei für den Unternehmer aus Deutschland ein großes Vorbild. “Sie liefert Renntag für Renntag tolle Leistungen ab”, so Irmscher, der mit der Startnummer 43 antreten wird. “Mein Ziel ist es erst einmal, Erfahrungen zu sammeln. Ich bin sehr gespannt, wie es ist, im Feld über die Strecke zu donnern. Natürlich geht es hauptsächlich erst einmal darum, jedes Rennen sicher ins Ziel zu gelangen. Ich will mich im Rennbetrieb weiter an das Auto gewöhnen und mir den ein oder anderen Fahrstil der anderen Piloten anschauen, um etwas für mich mitzunehmen. Ich hoffe, dass mich die anderen Fahrer einfach etwas mitziehen werden. Die Platzierung ist für mich Zweitrangig, weil ich einfach Spaß haben und die anderen Piloten näher kennenlernen will. Ich kann es kaum erwarten, endlich am Steuer des Heckhausen-Chevrolets zu sitzen.”

© leadlap.de

Linster wird das Fahrzeug von Stefan Oberndorfer steuern. Der junge Luxemburger startet aktuell in der NASCAR-Euroserie für das Erfolgsteam CAAL Racing in der ELITE 2. Am vergangenen Sonntag sicherte sich sein Teamkollege Alon Day am Circuit Zolder die Meisterschaft in der ELITE-1-Wertung. Linster hat sich für den Start in der LMV8-Serie entschieden, um Erfahrung auf dem Oval zu sammeln.

“Ich weiß, dass ich mit einigen der besten Oval-Rennfahrern Europas in den Ring steigen werde”, so Linster gegenüber leadlap.de. “Ich gehöre sicher zu den Piloten, mit der geringsten Erfahrung auf dem Oval. Daher ist es mein Ziel, in den Rennen mit dem Feld mitzuhalten. Hauptsächlich geht es darum, Erfahrungen zu sammeln, damit ich für den Weg, den ich in Zukunft gehen möchte, optimal vorbereitet bin.”

© leadlap.de

“Ich will lernen, im Oval ans Limit zu gehen und eine Strategie aufzubauen. Natürlich möchte ich jedes Rennen sicher beenden und keine Schäden verursachen. Ich will mir auch von den anderen Piloten etwas abgucken, wie beispielsweise Zweikämpfe geführt werden. Jeder Rennfahrer hat das Ziel, gute Ergebnisse zu erzielen. Deshalb will ich natürlich so weit wie möglich nach vorne fahren. Ich bin gespannt, wie es für mich laufen wird. Den Rennsieg als Ziel auszugeben, ist bei meinem Debüt sicher unrealistisch, da in der LMV8-Serie viele gute und erfahrene Piloten am Start stehen.”

Bildergalerie: Alle Alben der LMV8-Rennen gibt es auf Flickr

Das Rennen am 22. Oktober ist der Saisonabschluss der LMV8-Saison 2017. Jos Kuypers hatte sich im September bereits frühzeitig zum Champion gekrönt. Trotzdem geht es für einige Fahrer noch um die Vizemeisterschaft. Außerdem ist in der ASCAR-Wertung noch alles offen. Sowohl Ralph Verberkt als auch Milou Mets und Nick Aerts können noch Meister in dieser Wertung werden.