Hans-Jürgen Hummen hat sich intensiv auf die neue Saison der LMV8-Ovalserie am Raceway Venray vorbereitet. Das Auto hat nicht nur ein neues Desgin, es wurde auch hart am Fahrzeug gearbeitet.

Die Arbeiten begannen natürlich schon im Jahr 2016, denn eine akribische Vorbereitung gehört zu den wichtigsten Puzzlestücken, um im Motorsport erfolgreich zu sein.

„In der Winterpause habe ich die Schäden vom vergangenen Jahr komplett beseitigt“, sagte Hummen gegenüber leadlap.de. „Dafür habe ich mir neue Teile gekauft, wie Türen, die Fender, links als auch rechts und den Bumper vorne rechts und links.“

„Da die Lieferung so spät kam, habe ich die Teile aus dem Jahr 2016 von einem Spachtel-Spezialisten aufbereiten lassen, sodass man nun nichts mehr von den Beschädigungen sehen kann.“

„Um Wettbewerbsfähig zu werden, haben wir den Wagen komplett untersucht. Wir haben einige Bleche gefunden, die wir dicht gemacht und verklebt haben, damit Verwirbelungen massiv reduziert werden.“

„Optimierungen haben meine Mannschaft und ich noch nicht durchgeführt. Wir wollen erst einmal sehen, was beim Test am 1. April rauskommt.“

Mit neuem Design in die neue Saison

Beim Testtag am 1. April wird der Lefthander, dessen Dach und Türen die Startnummer 99 ziert, in neuen Farben erstrahlen. Zudem orientiert sich das Design an den neuen Camaro aus dem Hause Chevrolet.

„Meine Frau und ich haben uns entschiedenen, ein neues Design zu nutzen“, verriet Hummen. „Ich hatte ein komplett rotes Auto, weshalb ich mir dann mit einem Designer Gedanken gemacht habe, was wir daraus machen können.“

© Hans-Jürgen Hummen

„Ich habe mir die Farben rot-weiß-blau gewünscht. 1. weil sie die Nationalfarben der Niederlande sind, 2. sind es die Farben der USA, dem Heimatland der NASCAR und 3. habe ich 3 Sponsoren die gut zu den Farben passen.“

„Das Auto ist meiner Meinung nach sehr schön geworden. Ich möchte mich bei Grewatech aus Grefrath und Schrift und Bild bedanken, die mich unterstützt haben.“

Große Ziele im Jahr 2017

Hummen hat sich für die kommende Saison verschiedene Ziele gesetzt. Während einige als Grundlage für den Erfolg dienen, sind andere sehr ambitioniert.

Der LMV8-Pilot sagte: „Ich hoffe, dass ich im kommenden Jahr keine Ausfälle zu verbuchen habe und in keinen Unfall verwickelt werde. Ich möchte auch nicht mehr aufgrund eines Funkausfalls disqualifiziert werden.“

„Ich möchte natürlich wieder in die Top 10 kommen und hoffe sogar, dass es möglich ist, in den Top 5 zu landen.“

„Ich wünsche mir eine tolle Saison und hoffe, dass meine Sponsoren auch viel Freude haben werden. Meinen Fans, die sich mittlerweile in großer Anzahl um die Startnummer 99 tummeln, wünsche ich natürlich auch sehr viel Spaß.“

Positive Regeländerungen

In der kommenden LMV8-Meisterschaft wird das Renngeschehen aufgrund massiver Regeländerungen völlig auf den Kopf gestellt. Hummen ist diesen Änderungen gegenüber jedoch sehr positiv gestimmt.

„Ich habe die Regeländerungen teilweise selbst vorgeschlagen. Wir mussten vor dem Saisonstart auf einem Leistungsprüfstand, was vollkommen richtig ist. Durch die Angleichung der Motorleistung werden das fahrerische Können, die Setups und die Reifen viel mehr im Mittelpunkt stehen.“

„Auch das Qualifying finde ich gut, weil die Rennen so spannender werden. Auch für die Zuschauer ist es sicher so aufregender als vorher.“