Vize-Meister Barry Maessen ging am Ostermontag in seinem Camaro an den Start des LMV8-Supercups. Patrick Kessels, der ebenfalls einen Camaro fährt, präsentierte das neue Design des Fahrzeugs. Rookie und Ex-Rallycross-Fahrer Ron Snoek bestritt sein erstes Rennen auf der halben Meile des Raceway Venrays.

Ron Snoek (#21): „Unser Training im Vorfeld der Rennen lief besser als unsere Tests. Beim Beschleunigen war das Heck jedoch unruhig. Im ersten Lauf wollte ich ein anderes Fahrzeug innen überholen und obwohl ich sanft aufs Gas ging, drehte ich mich. Zum Glück ging es für mich weiter. Danach verschlechterte sich das Auto jedoch immer mehr. Im Fahrerlager stellten wir fest, dass einer der Hinterreifen platt war.“

Ron Snoek © André Wiegold

Ron Snoek © André Wiegold

„Im zweiten Lauf hatte ich bereits keinen Strom mehr während der Aufwärmrunden, weil die Lichtmaschine defekt war. Zudem fanden wir heraus, dass die Hinterachse um rund einen Zentimeter krumm war und die Probleme beim  Beschleunigen verursachte. So schnell konnten wir da nichts mehr machen.“

Der Rennbericht zum LMV8-Supercup vom Ostermontag

„Im Finale habe ich 15 Runden lang mit meinem eigenen Auto gekämpft. Als dann auch noch die Servolenkung ausfiel, wusste ich, dass das Rennen zu lang für mich sein wird. Wir haben Hausaufgaben für das nächste Rennen im Mai in Venray mitgenommen. Wir freuen uns schon auf den nächsten Renntag. Hoffentlich läuft es dann besser. Die Strecke, das Personal und auch die Fahrerkollegen sind klasse.“

Barry Maessen (#14): „Im Freien Training war das Auto gut. Im ersten Lauf kam ich von ganz hinten schnell nach vorne. Nach der Safety-Car-Phase versagte die Benzinpumpe und ich musste das Rennen aufgeben. Im zweiten Lauf kam ich wieder nach vorne, aber das Überholen war schwer. Die #3 und ich lieferten uns ein Fotofinish und ich landete auf dem vierten Platz.“

Barry Maessen © André Wiegold

Barry Maessen © André Wiegold

„Auch das Finale lief erst einmal sehr gut. Mitten im Rennen gab es direkt vor mir einen Unfall. Ich habe dafür gesorgt, dass ich mich drehte, um kein anderes Fahrzeug zu berühren und es hat geklappt. Mit noch zwei Runden zu fahren, kämpfte ich wieder mit der #3 um die dritte Position, als wieder das Problem mit der Benzinpumpe auftauchte. Jetzt analysieren wir, was das Problem verursacht, damit wir es bis zum nächsten Rennen hoffentlich beseitigen können.“

Alle Bilder zum Renntag auf Google+

Patrick Kessels (#47): „Wir hatten den ganzen Renntag über Probleme mit dem Motor. Im Finale war es etwas besser, aber dann war ich in einem Unfall beteiligt. Wir hatten keinen guten Renntag, aber beim nächsten Rennen, da bin ich mir sicher, wird es wieder besser.“

Patrick Kessels © Arno von Heijster (senseofspeed.nl)

Patrick Kessels © Arno van Heijster (senseofspeed.nl)