Beim offiziellen Testtag des Raceway Venrays am 1. April war Rookie Philipp Bachor in der LMV8-Ovalserie der schnellste der Piloten, die ihre Zeiten aufzeichneten.

Der junge Bochumer steigerte sich von Stint zu Stint und fuhr mit einer Rundenzeit von 19,538 Sekunden die Tagesbestzeit. Damit überraschte der 19-Jährige Rennfahrer alle Anwesenden, die sicher nicht mit einer solch guten Leistung gerechnet hatten.

Bachor selbst war von seinen Rundenzeiten sehr überrascht. Er sagte, er hätte niemals damit gerechnet, von Beginn an, so schnell zu sein. Teamchef und Vater Uwe Bachor war natürlich sehr stolz auf seinen Sohn. Aber auch er habe nicht mit der Leistung seines Sprösslings gerechnet.

Dahinter landete Dennis Jay Sargent Jr. aus den USA. Der erfahrene Late-Model-Pilot umrundete das 0,5-Meilen-Oval in seiner besten Runde in 19,592 Sekunden. Auch mit ihm muss in der kommenden Saison gerechnet werden.

Auf Platz 3 platzierte sich der Rookie Mike Kessels. In der Startnummer 48 zeigte der ehemalige Stockcar-F2-Pilot eine solide Leistung. Für seine beste Runde benötigte er 19,617 Sekunden.

Patrick Heckhausen war mit seinem optimierten Camaro ebenfalls vor Ort. Im neuen Design ging es erst einmal darum, wieder den Rhythmus zu finden. Der Krefelder umrundete den Kurs in seiner schnellsten Runde in 20,395 Sekunden.

Heckhausen verriet, dass er mit dem Auto und seinen Runden sehr zufrieden sei. Es ging erst einmal darum, zu schauen, ob das Fahrzeug optimal läuft. Außerdem sei es wichtig gewesen, Runden zu machen, um sich wieder an das Rennenfahren zu gewöhnen.

Marko Stipp ließ es in seinen Runden sehr ruhig angehen. Er sagte, dass er darauf geachtet habe, ob das Auto auf der Außenbahn überhaupt gut liegt. In seinen Stints sei es nicht darum gegangen, die schnellste Rundenzeit hinzulegen. Für seine schnellste Runde benötigte der erfahrene Rennfahrer 20,641 Sekunden.

Ebenfalls vor Ort war Christoph Kragenings vom Auto Motor Sport Channel. Er wird am 1. Renntag am Ostermontag in der LMV8-Ovalserie antreten. Sein gesamter Werdegang vom Rookietest bis zum 1. Rennen wird zudem auf Video festgehalten.

Auf dem Automotive-Sender wird nämlich bald eine Sendung ausgestrahlt, die zeigt, wie Kragenings in verschiedene Rennklassen reinschnuppert. Die LMV8-Ovalserie ist seine 1. Station. Der absolute Oval-Anfänger zeigte beim Training eine respektable Leistung. In seinem besten Stint knackte er sogar die 21-Sekunden-Marke.

Hans-Jürgen Hummen, der ebenfalls zum 1. Mal mit dem neuen Design auf der Strecke war, war mit dem Fahrverhalten seines Fahrzeugs ebenfalls sehr zufrieden. Seine Zeiten wurden jedoch nicht aufgezeichnet.

Bildergalerie: Der Test am Raceway Venray

Patrick Kessels, dessen Rundenzeiten ebenfalls nicht erfasst wurden, schien sehr schnell gewesen zu sein. Meist hielt er mit den Toppiloten im Feld mit und fuhr fehlerfrei.

Das 1. Rennen der neuen LMV8-Saison findet am 17. April (Ostermontag) statt. Laut Rennleiter Marc Stegmeijer werden rund 20 Piloten erwartet.