NASCAR Whelen Euro Series

Myatt Snider: Das US-Talent genießt sein Europa-Abenteuer

Volkan Avci

Myatt Snider fährt im Jahr 2019 seine erste EuroNASCAR-Saison überhaupt – Gleichzeitig zeigt er in der US-Truck-Serie immer wieder, was er drauf hat

Selbst amerikanische NASCAR-Fahrer nehmen die NASCAR Whelen Euro Series (NWES) sehr ernst: Nach einer vollen Saison von Bobby Labonte im Jahr 2018 ist jetzt Myatt Snider ein Vollzeit-Fahrer in der europäischen NASCAR-Meisterschaft. Der 24-jährige Rennfahrer aus Charlotte genießt die Rennen in Europa.

Im Jahr 2018 wurde Snider noch zum Rookie of the Year in der NASCAR Gander Outdoors Truck Series gekürt. In der dritten NASCAR-Liga hat er bisher 35 Rennen absolviert, wovon er vier in den Top 5 beendet hat. Im Gespräch mit ‘Leadlap.de’ sagt Snider, dass er in Europa startet, um seine Fähigkeiten auf Rundkursen zu verbessern, die auch im US-NASCAR-Sport immer wichtiger werden.

Gute Ergebnisse als Rookie

Bisher schlägt sich Snider in der ELITE-2-Division der NWES gar nicht schlecht. Im ersten Rennen in Valencia kämpfte der Amerikaner gleich um den Sieg mit. In der letzten Kurve attackierte er seinen Landsmann Andre Castro im Kampf um den Sieg. Nach der Berührung und dem Dreher wurde Snider nach hinten gespült, während Giorgio Maggi den ersten Platz abstaubte.

Foto: Frank Reipen

In neun Rennen überzeugte Snider mit drei Top-5- und acht Top-10-Ergebnissen. Unvergessen sind seine Runden im Freien Training auf dem Oval von Venray, wo er im Regen höllisch gute Zeiten in den Asphalt brannte und den Short-Track teilweise im Drift meisterte. Auf seinem gewohnten Terrain musste er sich aber mit Platz zwei zufrieden geben.

In der Gesamtwertung liegt er aktuell auf Position vier mit 40 Punkten Rückstand auf Maggi.

“Ich denke, dass ich einen guten Job gemacht habe, gerade weil ich noch nie auf diesen Strecken unterwegs gewesen bin und das Auto nicht kannte”, so Snider. “In den ersten Rennen war ich gleich mitten im Kampf um den Rennsieg verwickelt.”

EuroNASCAR ein großes Abenteuer

“Die Welt der EuroNASCAR ist sehr interessant”, fügt Snider hinzu, den die Dominanz von sechs Rookies in der ELITE-2-Division nicht überrascht. “Ich durfte die coolsten Orte in Europa besuchen. Das Racing ist hart, was mir gefällt. Ich genieße jede Sekunde des Wettbewerbs.“

„Die Rookies sind an der Spitze, weil sie in der ELITE-2-Division fahren. Manche davon haben sicher das Zeug, eines Tages ELITE-1-Champion zu werden. Es ist großartig, gegen die zukünftigen EuroNASCAR-Stars anzutreten.”

Am 21. und 22. September wird Snider erstmals in Deutschland am Hockenheimring an den Start gehen. Der Lauf ist der Start in die Playoffs 2019, in denen wieder doppelte Punkte vergeben werden. Zwei Wochen nach dem NASCAR-GP von Deutschland findet das Finale im belgischen Zolder statt.

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén