Die NASCAR hat aufgrund der Reduzierung des Fahrer-Feldes das Punktesystem überarbeitet. Zudem gibt es für die Green-White-Checkered-Regel eine Neuerung.

Die NASCAR hat mit der Einführung des Charter-Systems das Fahrerfeld von 43 auf 40 Fahrer reduziert. Aufgrund dessen wird der Sieger nur noch 40 statt 43 Punkte erhalten. Der zweite Platz bekommt 39 und dritte 38, bis der letzte Platz nur noch einen Punkt bekommt. Die Bonuspunkte, drei Punkte für den Rennsieg, einen Punkt für eine Führungsrunde und einen Punkt für die meisten Führungsrunden, bleiben bestehen.

Zudem hat die NASCAR Änderungen an der Green-White-Checkered-Prozedur vorgenommen. Damit Rennen nicht willkürlich unter Gelb beendet werden, hat wurde nun eine klare Regel dazu entwickelt. Nach dem Restart muss der Führende eine festgelegte Overtime-Line überqueren. Der nächste Zwischenfall, der mit der gelben Fahne unterbrochen wird, beendet das Rennen dann unter Gelb. Sollte es nach dem Restart zu einem Unfall kommen und der Führende hat die Overtime-Line noch nicht überquert, gilt der Restart als nicht korrekt ausgeführt und es kommt zu einer Wiederholung des Green-White-Checkered-Starts.

Somit ist nun klar geregelt, wann ein Rennen unter Gelb beendet oder der Restart eines Green-White-Checkered wiederholt wird. Unpopuläre Entscheidungen der Rennleitung ein Rennen neutralisiert zu beenden, die die Zuschauer nicht verstehen, sind somit Geschichte.

Die neuen Regeln finden bereits beim Saisonauftakt in Daytona (Daytona 500) am 21.02.2016 Anwendung!