Braxx Racing wird in der NASCAR-Euroserie 2018 ein weiteres Fahrzeug an den Start bringen – Die bekannte Rennsport-Familie Hezemans steigt zusammen mit Hendriks Motorsport in die EuroNASCAR ein

Das Saisonfinale 2017 hat Braxx Racing mit einem großartigen Sieg beendet. Marc Goossens dominierte das Sonntagsrennen in Zolder und sicherte dem Team den ersten Rennsieg in der EuroNASCAR. In der kommenden Saison will der Rennstall rund um Besitzer Jerry de Weerdt zum Angriff blasen. Das Ziel ist der Titel und deshalb wird Braxx Racing einen dritten Boliden an den Start bringen.

De Weerdt wird wie im Vorjahr den Ford Mustang mit der Startnummer 78 steuern und erneut in beiden Divisionen, der ELITE 1 und 2, starten. Außerdem plant de Weerdt weitere Rennen in den USA – zusammen mit Patriot Motorsport. Langstrecken-Legende Goossens wird im neuen Chevrolet Camaro mit der Startnummer 91 Platz nehmen. Während der Belgier in der ELITE 1 fahren wird, tritt mit diesem Fahrzeug Tom Boonen in der ELITE-2-Meisterschaft an. Die Startnummer 90, wieder ein Ford Mustang, fährt Pedro Bonnet in der ELITE 2. Um sich taktisch zu verstärken, hat sich Braxx Racing außerdem die Dienste von Renningenieur Bill Riley gesichert.

„Wir wollen in diesem Jahr das größte Ziel erreichen“, sagt de Weerdt. „Marc ist ein guter, schneller und konstanter Fahrer. Er arbeitet mit Bill seit 20 Jahren zusammen. Mit diesem Personal haben wir sicher eine Chance auf den Titel.“ Dass es kein einfacher Weg werden wird, ist sich de Weerdt bewusst. Das Team sei aber in der besten Verfassung seit der Gründung. „Wir wollen so viele Siege und Podiumsplätze holen, wie möglich.“

Hezemans-Familie kooperiert mit Hendriks Motorsport

Mit Loris Hezemans, Sohn der Le-Mans-Legende Toine Hezemans, wird im Jahr 2018 ein junger, talentierter Rennfahrer die NASCAR-Bühne betreten. Der 20-Jährige wird den Ford Mustang mit der Startnummer 50 in der ELITE 1 steuern. Das Auto wird von Hendriks Motorsport betreut. Das Team hat bereits in der niederländischen LMV8-Ovalserie viele Erfolge gefeiert. Vor einigen Jahren wollte Teamchef Joep Hendriks schon einmal in die EuroNASCAR einsteigen, verschob aber das Unterfangen.

Hezemans greift trotz seines jungen Alters auf viel Erfahrung im Rennsport zurück. Er griff bereits ins Steuer von TCR- und GT-Boliden. Beim Talentsichtungstag der NASCAR-Euroserie im Dezember 2017 war er einer der schnellste Piloten. „Ich war vom Handling des Fahrzeugs sehr überrascht“, so Hezemans. „Es macht sehr viel Spaß, die Autos zu fahren.“

Auch das Budget, dass ein Rennfahrer für eine komplette Saison mitbringen muss, und die Chancen im Profisport seien große Pluspunkte der NASCAR-Euroserie. „Es ist toll, um die Möglichkeit zu kämpfen, in den USA zu starten“, so der junge Rennfahrer weiter. „NASCAR ist für mich Neuland, aber ich möchte versuchen, hier Karriere zu machen.“ Hezemans glaubt, gut mit den Stockcars umgehen zu können und freut sich auf sein Debüt. Das erste Rennen findet am 14. und 15. April in Valencia statt.