Am 10. und 11. Juni fanden der 3. und 4. Lauf der NASCAR-Euroserie 2017 im britischen Brands Hatch statt. Mit Mishumotors, Team Racing Total, DF1 Racing, Renauer Motorsport und Justin Kunz nahmen viele verschiedene deutschsprachige Teams und Fahrer an dem Rennen teil.

Team Racing Total gibt sein Debüt

Das Team Racing Total gab in Brands Hatch sein Debüt in der NASCAR-Euroserie. Mit einem Chevrolet, dessen Karosserie die Startnummer 46 ziert, ging der neue Rennstall an den Start. Während Marko Stipp in der Elite-1-Wertung teilnahm, wurde Carmen Boix Gil als Pilotin für die Elite 2 nominiert.

Schon beim Training der Elite 2 gab es einen Rückschlag für die Mannschaft rund um Teamchef Hubertus Heyman. Biox Gil kam von der Strecke ab und krachte in die Mauer. Die Mechaniker, unter anderem Marco Reimer, Sven Schnabel und Greg Jablonski, mussten daher eine Nachtschicht einlegen, um das Auto wieder für das Rennen zu reparieren. Das Team leistete einen guten Job und schaffte es, das Fahrzeug rechtzeitig auf die Strecke zu bringen.

Im 1. Elite-1-Rennen am Samstag kam Stipp auf Platz 20 ins Ziel. In der Challenger-Wertung reichte diese Platzierung für Rang 3. Jedoch hätte der erfahrene Rennfahrer deutlich weiter vorne landen müssen, wie Heyman erklärte. Bei einer Gelbphase sei Stipp von NASCAR-Legende Bobby Labonte überholt worden. Die Rennleitung hätte das illegale Manöver jedoch nicht gesehen, weshalb es chaotische Szenen auf der Strecke gab, denn es musste entschieden werden, wer den „Lucky Dog“ bekommt. Stipp zog den Kürzeren und musste sich schlussendlich mit Platz 20 zufrieden geben.

© Tony Sempels

Stipp drehte im 2. Lauf am Sonntag richtig auf: Er kämpfte im Mittelfeld mit allen Mitteln, was letztendlich für Rang 13 und dem Sieg in der Challenger-Wertung reichte. Für das junge deutsche Team war es in der Elite 1 ein mehr als gelungenes Debüt. Beim Heimrennen am Raceway Venray, das am 15. und 16. Juli stattfindet, wird das Team versuchen, auf dem 1/2-Meilen-Oval ein noch besseres Ergebnis einzufahren.

Auch für Boix Gil lief es in der Elite-2-Wertung sehr gut. Im 1. Rennen landete die junge Spanierin auf Rang 19 vor Arianna Casoli und gewann die Ladies-Wertung. Im 2. Rennen ging es für sie noch weiter nach vorne: Erneut kämpfte sie mit Casoli um den Sieg in der Ladies-Wertung. Boix Gil setzte sich durch und erreicht Rang 17.

Schwieriges Wochenende für Justin Kunz

PK-Carsport-Neuling Justin Kunz hatte kein einfaches Wochenende. Der Youngster kam im 1. Rennen des Tages nur auf Platz 14 ins Ziel. Er verteidigte sich in den letzten Runden gegen Andrea Perlini, der auf Position 15 ins Ziel kam.

© Tony Sempels

Das 2. Rennen lief für den jungen Rennfahrer aus Deutschland etwas besser. An der Spitze mischte Kunz jedoch nicht mit. Nach 30 Runden reichte es für ihn für Platz 12. Gegen eine Überrundung wehrte sich Kunz jedoch erfolgreich. Er war der letzte Fahrer, der das Rennen in der Führungsrunde beendete.

Mishumotors mit internationalem Fahrerkader

Mishumotors ging in Brands Hatch zum 2. Mal in der NASCAR-Euroserie an den Start. In der Elite 1 starteten Bruno Junqueira und Alex Kapadia für das Team aus Deutschland. Das Duo kam im 1. Rennen genau hintereinander ins Ziel: Während Kapadia sich Platz 10 sicherte, reichte es für Junqueira für die 11. Position.

Das 2. Rennen lief für das junge Team hingegen alles andere als optimal. Kapadia musste hart um seinen 18. Platz kämpfen. Junqueira wurde gleich 4 Mal überrundet. Der Brasilianer wurde schlussendlich auf Platz 21 gewertet.

In der Elite 2 griffen Mirco Schultis und Roger Bromley aus Großbritannien ans Steuer. Bromley musste sich im 1. Rennen mit Platz 16 zufrieden geben. Schultis war besser unterwegs und sicherte sich Position 13.

Im 2. Rennen startete Schultis nicht. Auch sein Teamkollege Bromley hatte große Schwierigkeiten und kam mit 6 Runden Rückstand auf dem letzten Platz ins Ziel. Gerüchten zufolge soll das Team am Raceway Venray nicht an den Start gehen. Eine offizielle Aussage wurde dazu aber noch nicht getroffen.

DF1 Racing und Renauer Motorsport mit soliden Leistungen.

Während für Renauer Motosport Martin Doubek einen Doppelstart in der Elite 1 und 2 hinlegte, starteten für DF1 Racing Christophe Bouchut (Elite 1) und Maciej Dreszer. In der Elite 1 holte Dubek einen 13. und einen 12. Platz. Bouchut, der in Valencia eine ordentliche Leistung zeigte, war auch in Brands Hatch schnell unterwegs. Im 1. Rennen landete der Franzose auf Rang 8. Das 2. Rennen musste er jedoch nach nur 8 Runden beenden.

© Tony Sempels

In der Elite 2 hatte Renauer Motorsport und Doubek allen Grund zum Feiern: Der Tscheche sicherte sich in beiden Rennen Platz 5. Deszer, der in dieser Saison sein NASCAR-Debüt gibt, lieferte 2 phänomenale Rennen ab. Er beendete die Läufe auf den Plätzen 3 und 4.

© Tony Sempels

Der nächste Halt für die deutschsprachigen Teams und Piloten der NASCAR-Euroserie ist das einzige Oval im Kalender, der Raceway Venray. Die Rennen auf dem 1/2-Meilen-Oval finden am 15. und 16. Juli statt.