Am vergangenen Wochenende startete die NASCAR-Euroserie im italienischen Franciacorta in die diesjährigen Playoffs. Marc Goossens, der 2 Mal auf dem Podium landete, lenkte die Aufmerksamkeit auf die Opfer des Hurrikans Irma.

Der Belgier schaffte es, in den Elite-1-Rennen auf den Plätzen 3 und 2 zu landen. Für sein Team BRAXX Racing war es daher ein sehr erfolgreiches Wochenende. Doch gerade nach dem Rennen zeigte Goossens wahre Größe.

Er sagte: „Ich möchte mein Podiumsergebnis den Menschen in Florida widmen, die wegen des Hurrikans Irma eine schwierige Zeit durchleben mussten. Ich fahre viele Rennen in diesem Teil der USA und wünsche allen Menschen dort, dass sie sich schnell wieder erholen.“

Der erfahrene Rennfahrer ging aber auch auf die Rennen in Franciacorta ein: „Für BRAXX Racing war es ein tolles Wochenende, insbesondere weil wir die Rennen in Valencia und Hockenheim verpasst haben.“

„Ich hatte einen schlimmen Unfall in Venray. Wir haben in dieser Saison also bisher nur ein schmerzhaftes Rennen in Venray und ein sauberes Wochenende in Brands Hatch erlebt, wo wir auch auf dem Podium standen. Wir sollten jetzt ausgiebig feiern, da wir auf einer Strecke, die wir nicht einmal kannten, so gut waren.“

„Das wichtigste hier ist die Trackposition. Meine 33 Jahre Erfahrung im Rennsport haben mir hier in Italien wirklich sehr geholfen.“

Am 14. und 15. Oktober geht es für Goossens und BRAXX Racing zum Finale am Circuit Zolder. Die Belgier wollen bei ihrem Heimspiel sicher eine gute Leistung abliefern und sich mit einem guten Resultat in die Winterpause verabschieden.