Am 15. und 16 Juli gastierte die NASCAR-Euroserie am Raceway Venray, dem einzigen Ovalkurs in der Saison 2017. Sowohl in der Elite 1 als auch in der Elite 2 wurden jeweils 2 Rennen ausgetragen.

Elite 1

Das 1. Rennen der Elite 1 am Samstag gewann der aktuelle EuroNASCAR-Champion Anthony Kumpen. Der Belgier setzte sich beim Start in das 50 Runden lange Rennen direkt vor Borja Garcia (Racers Motorsport). Garcia versuchte das ganze Rennen über, an den PK-Carsport-Piloten vor sich vorbeizukommen. Ihm gelang es jedoch nicht, weshalb sich der Spanier mit Platz 2 zufrieden geben musste. Auf Platz 3 landete Alon Day (Caal Racing), der in Venray gegenüber leadlap.de bekanntgab, dass er in der kommenden Woche am NASCAR-Cup-Rennen in Watkins Glen teilnehmen wird.

12 Runden vor Schluss kam es im 1. Lauf zudem zu seinem heftigen Unfall. Freddy Nordstrom (Caal Racing) drehte sich am Kurvenausgang von Turn 4 und blieb quer auf der Strecke stehen. Marc Goossens (Braxx Racing) knallte daraufhin heftig in das havarierte Fahrzeug von Nordstrom. Während Sam Taheri (Dog Racing) ausweichen konnte, krachte auch Marco Stipp in das Auto von Nordstrom. Der Racing-Total-Pilot verletzte sich dabei an der Schulter.

Im 2. Rennen stand Garcia vor Kumpen auf der Poleposition. Der Spanier wählte beim Start die schnellere äußere Linie und setzte sich vor seinem Konkurrenten aus Belgien. Sofort gelang es Garcia, einen recht großen Vorsprung herauszufahren. Er gewann das Rennen schlussendlich mit rund 1,5 Sekunden Vorsprung auf Kumpen. Auf Platz 2 landete PK-Carsport-Pilot Stienes Longin in der Startnummer 11.

© leadlap.de

Stipps Einsatz im 2. Rennen war aufgrund seiner Verletzung fraglich. Nach einer Behandlung durch den Physiotherapeuten von Kumpen entschied er sich jedoch für den Start. Der erfahrene deutsche Rennfahrer landete schlussendlich auf Platz 9. Gleichzeitig gewann er die Challenger-Wertung. Das Team Racing Total hatte zuvor die ganze Nacht an dem Chevrolet gearbeitet, um im 2. Rennen starten zu können. Das Top-10-Resultat war für das junge NASCAR-Team daher ein riesiger Erfolg.

Im 2. Rennen kam es in der Anfangsphase zu einem harten Crash. In Turn 4 rutschte Christophe Bouchut im DF1-Fahrzeug von der inneren auf die äußere Linie und touchierte Thomas Ferrando (Knauf Racing). Bouchut knallte daraufhin mit hoher Intensität in die Mauer und kam erst auf der Start-Ziel-Geraden zum Stehen. Dem Franzosen ist bei diesem Unfall nichts passiert.

Elite 2

Das 1. Rennen der Elite 2 am Samstag war der Lauf der Rookies. Felipe Rabello (Caal Racing) gewann das spannende Rennen mit 0,441 Sekunden Vorsprung auf Guillaume Dumarey (PK Carsport). Dumarey, der die Führung beim finalen Neustart verlor, legte Protest ein, da er einen Fehlstart von Rabello gesehen hatte. Der Einspruch blieb jedoch erfolglos. Dumarey boykottierte daraufhin die Podiumszeremonie. Auf Platz 3 landete Ulysse Delsaux für RDV-Competition.

© leadlap.de

Hinter ihm landete Maciej Dreszer (DF1 Racing). Der junge Pole bot den Zuschauern in Venray ein fantastisches Rennen. Er ging mit der nötigen Aggressivität ans Werk, ohne unfair zu handeln. Immer wieder versuchte er, an Delsaux vorbeizukommen. Er scheiterte jedoch daran, seinen jungen Konkurrenten zu überholen. Der einzige Deutsche im Feld, Justin Kunz, kam in seinem PK-Carsport-Chevrolet auf Platz 9 ins Ziel und feierte damit ein weiteres Top-10-Resulitat für sein neues Team. Das Team Racing Total war in der Elite 2 nicht am Start, weil Guillaume Deflandre, der für den Rennstall in Venray antreten sollte, kurzfristig abgesagt hatte.

© leadlap.de

Im 2. Rennen bestätigte Rabello seine starke Form im Oval und holte sich seinen 2. Sieg. Für den Brasilianer war es eine beachtliche Leistung, denn immerhin waren es seine 1. Rennen auf einem Oval in seiner Karriere. Er profitierte jedoch von einem Dreher seitens Dumarey, der sein Auto in Führung liegend in Turn 1 verlor. Auf Rang 2 landete sein Landsmann und Sympathieträger Marconi Abreu. Ihm fehlten rund 0,6 Sekunden auf die Spitze. Den verbleibenden Podiumsplatz sicherte sich Ferrando für Knauf Racing.

Maciej Dreszer war erneut auf Kurs, in die Top 5 zu gelangen. Jedoch musste er wegen eines Frühstarts zu Beginn des Rennens eine Durchfahrtsstrafe ableisten. Der junge Pole kämpfte sich dennoch auf Platz 8 zurück. Vor ihm landete der Iraner Taheri, der wie viele andere Piloten zum 1. Mal auf einem Oval unterwegs war. Justin Kunz musste sich im 2. Rennen erneut mit Platz 9 zufrieden geben.

Das nächste Rennen der NASCAR-Euroserie findet bereits in 2 Wochen am 29. und 30. Juli am Hockenheimring in Deutschland statt.