Borja Garcia (Alex Caffi Motorsports) und Thomas Ferrando (Knauf Racing) haben beim Saisonauftakt der NASCAR-Euroserie in Valencia die Samstagsrennen gewonnen.

Elite 1

Nach rund 30 Minuten Rennzeit stand Garcia in der Elite-1-Wertung als Sieger des 1. Saisonrennens fest. Der Spanier kam 3,716 Sekunden vor Elite-1-Debütant und Elite-2-Champion Stienes Longin (PK Carsport) ins Ziel.

Auf Rang 3 landete der ehemalige Langstreckenspezialist Christophe Bouchut, der im DF1-Racing-Chevrolet unterwegs war. Ihm fehlten 4,313 Sekunden auf die Spitze. Die Top 5 komplettierten Salvador Tineo (CAAL Racing) und Wilfried Boucenna (Knauf Racing).

Mishumotors mit solidem Debüt

Das deutsche Team Mishumotors setzte in Valencia 2 Chevrolets ein, einen mit der Startnummer 70 und einen mit der Startnummer 33.

Während TV-Kommentator Patrick Simon auf Rang 10 ins Ziel kam, reichte es für den erfahrenen Mirco Schultis für Platz 15.

Favoriten straucheln

Alle großen Favoriten für den Rennsieg hatten beim 1. Rennen in Valencia mit Problemen zu kämpfen.

Champion Anthony Kumpen (PK Carsports) musste das Rennen frühzeitig beenden und landete auf dem letzten Platz. Das Auto von Publikumsliebling Alon Day erlitt beim finalen Restart einen Reifenschaden, weshalb der Israeli auf Platz 20 zurückfiel. Für Frederic Gabillon (RDV Competition) reichte es nur für Rang 14.

Elite 2

Beim 1. Rennen der Elite 2 kam der junge Thomas Ferrando auf Platz 1 ins Ziel. Der Franzose schlug Ulysse Delsaux (RDV Competition) mit gerade einmal 0,436 Sekunden Vorsprung.

Auf Rang 3 landete DF1-Pilot und NASCAR-Neuling Maciej Dreszer, der sich einen harten Kampf mit Felipe Rabello (CAAL Racing) lieferte, ihn aber letztendlich hinter sich hielt. Die Top 5 wurde von Eric de Doncker (Motorsport 98) komplettiert.

Deutsche Piloten mit guten Leistungen

Insgesamt 3 deutsche Fahrer nahmen an dem 1. Rennen der Elite 2 in Valencia teil. Bester Pilot war PK-Carsport-Neuzugang Justin Kunz. Der junge Pilot erreichte in seinem 1. Rennen für sein neues Team Position 7.

Mirco Schultis, der für Mishumotors auch in der Elite-2-Wertung fährt, beendete das Rennen auf Platz 11. Für seinen Teamkollegen Hugo Nuss war nach 6 Runden Schluss.