In der ELITE 2 fiel die Entscheidung in der NASCAR-Euroserie bereits am Samstag. Auch aus deutscher Sicht war das Samstagsrennen ein großer Erfolg.

Mit seinem siebten Saisonsieg krönte sich Thomas Ferrando bereits vor dem Saisonfinale mit dem Sieg in der ELITE-2-Meisterschaft. Insgesamt war das Samstagrennen für die französische Knauf-Racing-Mannschaft ein voller Erfolg.

Nach der Doppelpole in der Qualifikation fuhren Ferrando und sein Teamkollege Paul Gioud im Rennen die Plätze eins und drei nach Hause. Lediglich der Belgier Guillaume Dumarey, der sich nach einigen Zweikämpfen mit Justin Kunz und Gil Linster von Platz 6 vorgekämpft hatte, verhinderte den Doppelsieg von Knauf.

Aus deutscher Sicht sehr erfreulich ist der vierte Platz von Kunz, der damit sein bestes Resultat in der NASCAR-Euroserie einfuhr. Der Brasilianer Marconi Abreu komplettierte die Top 5. Ulysse Delsaux, der im Rennen eine Durchfahrtsstrafe kassierte, fiel auf Platz drei zurück. Die Top 5 komplettierten Abreu und Felipe Rabello.

„Den Sieg widme ich dem Knauf Racing Team. Ich bin sehr glücklich, gewonnen zu haben“, sagte der neue ELITE-2-Champion. „Morgen möchte ich meinen achten Saisonsieg holen und damit mit Stienes Longin, der aktuell den Rekord hält, gleichzuziehen. Wir haben keinen Druck und Ich hoffe, dass ich morgen so schnell sein werde, wie ich es heute war und die Chance bekomme, das Rennen zu gewinnen. Ich möchte mich bei meinem Team und Knauf bedanken, die so einen tollen Job machen. Ich kann das Gefühl gar nicht beschreiben. Wir sind der neue Meister der ELITE 2! Den Titel werde ich morgen feiern, schließlich haben wir noch ein Rennen zu fahren. Am Sonntag werde ich aber mit meinem Team und meiner Familie die Korken knallen lassen.“

Im Rookie Cup geht es hingegen sehr eng zu. Aus dem Dreikampf zwischen Dumarey, Rabello und Maciej Dreszer ist aber ein Zweikampf geworden, da Dreszer wegen Problemen mit der Kupplung nicht starten konnte. Dumarey beendete das Rennen auf Platz zwei und übernahm damit die Führung in der Nachwuchswertung. Auf Rang zwei liegt Rabello gefolgt von Dreszer. Carmen Gil Boix und Arianna Casoli liegen im Ladies Cup ebenfalls sehr nah beisammen und kämpfen im letzten Rennen des Jahres um den Titel.

Jerry de Weerdt siegte in der Legend Trophy und schnappte sich damit die Tabellenführung in der Kategorie vor Mirco Schultis. Simone Lauretti lauert hinter den beiden Piloten auf Platz drei in der Gesamtwertung.