Ich habe mich entschieden ebenfalls mit einer Berichterstattung über die Nascar Whelen Euro Serie zu beginnen. Ich war persönlich beim zweiten Rennevent in Venray anwesend und habe bereits meinen Rennbericht über dieses Wochenende geschrieben. In diesem Bericht widme ich mich den ersten Rennen in Valencia, die bereits am 25. und 26. April 2015 über die Bühne gingen. Um aber eine vollständige Berichterstattung zu haben, kommt dieser Bericht nun nachträglich! Gefahren wurde auf dem Road-Course Ricardo Tormo in Valencia, Spanien.

Elite 1:

Rennen 1 – Samstag:

Das erste Rennen am Samstag in der Elite 1 hat viel Action geboten. Der Italiener Nicola Rocca stand beim Saisonauftakt auf der Pole-Position. Insgesamt traten 25 Fahrer an und das Rennen dauerte 16 Runden. Hinterm Safety-Car ging es ins erste Rennen der Saison und sofort gab es eine Menge Schrott. Beim Start wurde ein Fahrer im hinteren Feld auf der Start-Ziel-Geraden getroffen und wirbelte über die Rennstrecke. Nur wenige Sekunden später traf es den amtierenden Champion Anthony Kumpen, der von Alon Day gedreht wurde. Sehr früh kam dann schon die erste Full-Course Caution. Nach der grünen Flagge konnte Eddie Cheever III vor Rocca die Führung übernehmen. Nach einem starken Überholmanöver von Ander Vilarino gegen Broja Garcia jagte der Spanier die beiden Streithähne an der Spitze. Nach 8 Runden Rennen waren die ersten fünf Fahrer sehr nah beieinander. In der 9. Runde schnappte sich der starke Vilarino den 2. Platz von Nicola Rocca, der bereits die dritte Saison in der NWES fährt. Während der tollen Kämpfe an der Spitze machte sich der Belgier Kumpen auf die Aufholjagd im hinteren Feld, da er beim Crash zu Beginn viel Boden verlor. Die White-Flag erhielt Eddie Cheever III und musste somit noch eine Runde überstehen. Dies schaffte er auch und holte sich den Sieg beim Auftakt in Valencia. Das Podium komplettierten Ander Vilarino und Nicola Rocca. Champion Kumpen konnte sich immerhin bis auf Platz 6 zurück kämpfen.

Rennen 2 – Sonntag

Das zweite Rennen am Sonntag in der Elite 1 führte Vilarino an, da er im Rennen 1 die schnellste Runde fuhr. Auf Platz 2 startete Frederic Gabillon. Nach den ersten Kurven stellte sich folgende Reihenfolge ein: Vilarino, Gabillon, Kumpen. Alon Day musste seine Hoffnungen sehr früh begraben, da er beim Überholversuch gegen Cheever III etwas zu viel Kontakt riskierte und damit mit technischen Problemen zurück fiel. Ebenfalls in einem Crash verwickelt waren Freddy Nordstrom und Philipp Lietz. Nordstrom versuchte innen zu überholen, jedoch war nicht genügend Platz für zwei Boliden vorhanden und somit drehten sich Nordstrom und Lietz von der Strecke. Fabrizio Armetta verlor in dieser Situation ebenfalls die Kontrolle über seinen Wagen und drehte sich. Für die Reinigung der Strecke wurde das Safety-Car auf die Strecke geholt und das Feld wurde wieder zusammengeführt. Beim Restart holte sich Kumpen den zweiten Platz gegen Gabillon, der jedoch kurze Zeit darauf konterte und sich den zweiten Rang zurückholte. Danach beruhigte sich das Geschehen auf der Strecke und es gab bis zur Zielflagge keine Änderungen mehr. Vilarino gewann vor Gabillon und Kumpen.

Spuren des Kampfes © André Wiegold

Spuren des Kampfes © André Wiegold

Elite 2:

Rennen 1 – Samstag

In der zweiten Division gingen 24 Fahrer an den Start um 16 Runden zu absolvieren. In der Elite 2 gehen Rookies und ältere Rennfahrer an den Start. Florian Renauer startete aus der ersten Startposition ins Rennen am Samstag. Er verlor den Start gegen Gianmarco Ercoli und musste sich auch früh gegen Bert Longin geschlagen geben. Ercoli und Longin lieferten sich daraufhin einen harten Kampf an der Spitze des Feldes. Van Hove drehte im Laufe des Rennens den jungen Renauer bei einem Überholversuch um. Noch vor diesem Zwischenfall konnte Longin Ercoli knacken und holte sich somit die Führung. Francesca Linossi wurde inmitten des Rennens in einen harten Crash verwickelt, nachdem sie viel zu spät bremste und frontal in die Streckenbegrenzung krachte. Der Fahrerin passierte bei diesem Unfall nichts. Ganz vorne kämpften Longin und Ercoli weiter um Platz 1. Mit einem schönen Manöver konnte sich Ercoli den ersten Platz zurückholen, jedoch gab Longin nicht auf und baute sofort Druck auf den neuen Führenden auf. Allerdings reichte dies nicht mehr für einen weiteren Angriff. Ercoli gewann vor Longin und Lietz.

Rennen 2 – Sonntag

Am Sonntag stand Philipp Lietz auf der Pole. Neben ihm startete der Sieger vom Vortag Gianmarco Ercoli. Ercoli konnte den Start gegen Lietz gewinnen und setzte sich somit vor das Feld der Elite 2. Lietz verlor sogar noch einen weiteren Platz gegen Longin, sodass die beiden Streithähne vom ersten Rennen wieder gegeneinander kämpften. Longin brauchte nicht lange um Ercoli zu besiegen und holte sich den ersten Platz, den er aber wieder schnell verlor. Lietz verlor währenddessen noch den dritten Platz gegen Thomas Ferrando, der danach einen Fehler von Longin ausnutzte und holte sich den zweiten Rang. Renauer kämpfte um Platz 4 gegen Lietz und beide fuhren auf Longin auf. Lietz traf am Kurven-Eingang Longin am Heck, der sich durch diesen Stoß drehte. Longin kam an einer gefährlichen Stelle zum Stehen und hatte Glück, dass kein Fahrer in seinen stehenden Boliden krachte. Ferrando jagte zeitgleich den Führenden Ercoli und griff im Laufe des Rennens immer wieder an. Mit einem starken Move konnte Ferrando Ercoli letztendlich überholen. Renauer konnte indessen den dritten Rang erkämpfen. Nach 16 Runden erhielt Ferrando die Zielflagge vor Ercoli und Renauer. Mit diesem Rennen endete das erste Rennevent der Nascar Whelen Euro Serie 2015 in Valiencia!

Den Rennbericht der 2. Runde vom Raceway Venray findest du hier.

Nascar made in Europe! © André Wiegold

Nascar made in Europe! © André Wiegold