Eine starke Saison von Reimon Bos ist vorbei – Der Niederländer sicherte sich sowohl den Titel in der niederländischen Meisterschaft als auch im NHRRG Cup

Reimon Bos war in der Saison 2018 nicht zu schlagen. Der Niederländer gewann beide wichtigen Titel in der National Hotrods und krönte somit ein sehr erfolgreiches Jahr. In der Bahnmeisterschaft am Raceway Venray musste sich der Fahrer der Startnummer 33 aber geschlagen geben. In Ter Apel reichte ihm aber keiner das Wasser, weshalb er dort die Meisterschaft gewann.

In der niederländischen Meisterschaft, zu der 15 Läufe in Venray, Lelystad, Posterholt und Ter Apel gehören, sammelte Bos insgesamt 607 Punkte. Auf Rang zwei landete John van den Bosch mit 81 Punkten Rückstand. Das Podium komplettiert Johan Sanders, der 457 Zähler auf seinem Konto hat. Christian Simon und Jan Kuper Jr. runden die Top 5 ab.

Bildergalerie: Das Finale am Raceway Venray 2018 auf Flickr

Auch im NHRRG Cup setzte sich Bos gegen van den Bosch durch. In der Meisterschaft, zu der sieben Läufe in Venray, Lelystad, Poster und Ter Apel gehören, sammelte Bos 342 Punkte. Van den Bosch kam auf 289 Zähler, was für Position zwei reicht. Dritter ist auch in dieser Wertung Sanders mit 240 Punkten. Die Top 5 komplettieren Erik Emming und Simon.

Highlights: Das Finale am Raceway Venray auf YouTube im Video

In der Bahnmeisterschaft von Ter Apel holte Bos im Jahr 2018 mit einer starken Leistung den Titel. In Venray krönte sich aber van den Bosch zum Champion. Dahinter liegt Youngster Jeffrey Roeffen vor Simon auf Platz drei. Die Top 5 von Venray komplettieren Toonie Hendriks und Durchstarter Bos.

Die Läufe der beliebten Tourenwagenklasse auf den Speedway-Ovalen waren im Jahr 2018 äußerst spannend. Außerdem hat sich in der Regel die Teilnehmerzahl erhöht, weshalb die National Hotrods wieder zu eine der Speerspitzen der Autospeedway-Szene herangewachsen ist. Im Jahr 2019 gehen die zahlreichen Fahrer aus den Niederlanden und Deutschland auf den sehr unterschiedlichen Ovalen der Niederlande wieder auf Punktejagd.