NASCAR Whelen Euro Series

NWES in Zolder: Alain Mosqueron neuer ELITE-Club-Champion

Michael Großgarten

Alain Mosqueron krönte sich in Belgien zum Meister der Elite-Club-Division – Für sein Team Dexwet-Df1 Racing ist es der zweite Titel in Folge

Die erste Entscheidung im Kampf um die Titel in der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) ist gefallen. In der Elite-Club-Wertung setzte sich der Franzose Alain Mosqueron gegen Giovanni Trione und Andreas Kuchelbacher durch. Nach Kuchelbacher und Advait Deodhar ist Mosqueron der dritte Champion in dieser jungen Wertung.

Der Franzose war dabei mit einem Rückstand von acht Punkten auf Trione nach Zolder gereist, verringerte diesen aber bereits in der ersten Session auf nur noch einen Zähler. Auch in der zweiten Session kam der Dexwet-Df1-Pilot am nähesten an die Setzzeit heran und ließ sich den Titel nicht mehr entreißen.

“Es ist ein großartiges Gefühl, die Meisterschaft hier in Zolder zu gewinnen”, so der neue ELITE-Club-Division-Champion. “Der Abstand zu Giovanni war vor dem Event acht Punkte groß. Ich habe es geschafft, diesen Rückstand aufzuholen und erfolgreich zu sein. Ich danke meinem Team Dexwet-Df1 Racing, das diesen Erfolg möglich gemacht hat. Mein Plan ist, den Titel im kommenden Jahr zu verteidigen und es ist mein Traum, in die ELITE-2-Division aufzusteigen. Vielleicht wird dieser Traum wahr.”

Trione fehlten am Ende fünf Zähler auf den Franzosen, der mit einem Abstand von 0,007 Sekunden zur Setzzeit auch in Zolder die Bonuspunkte für die präziseste Runde einfuhr. Kuchelbacher, der vor Zolder noch Punktgleich mit Mosqueron war, sicherte sich in seiner letzten NWES-Saison Rang drei – er hängt seinen Helm nach dem NASCAR GP Belgien an den Nagel. Für den ersten Meister der ELITE-Club-Division war es das dritte Top-3-Ergebnis in Folge.

Auch in der kommenden Saison wird die ELITE-Club-Division wieder auf Zeitenjagd gehen. Auf welchen Strecken und in welchem Format gefahren wird, gibt EuroNASCAR in Kürze bekannt.

Der Autor / Die Autoren

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén