Patrick Bruckschlegel wird in der Saison 2016 den Schritt in die National Hotrods wagen. Nachdem er Erfahrungen bei den Stockrods gesammelt hat, möchte er in der Tourenwagenklasse erfolgreich sein. Sein Bolide ist einem Ford Fiesta aus den 90ern nachempfunden und hat bereits eine lange Historie hinter sich.

Aufbau des Fiestas durch Patrick Bruckschlegel © Patrick Bruckschlegel

Es gibt viel zu tun, um den Hotrods wieder auf die Strecke zu bringen. © Patrick Bruckschlegel

Das Auto wurde im Jahr 1993 zum ersten Mal von Laurens van der Velde mit der Startnummer 78 auf den Ovalen bewegt. Dieser fuhr den Wagen bis 1998. In dieser Zeit sammelte v/d Velde viele Trophäen in seinem Fiesta. Christian Schönhense kaufte den Wagen zwischen 1999 und 2007.

Im Jahr 2008 kaufte Holger Ahlf den Wagen. Nach einer erfolgreichen Saison bei den Formel Toyota wechselte Ahlf zu den National Hotrods. In dieser Zeit durfte ich zum ersten Mal hinter die Kulissen des Autospeedways schauen. im Team HORAMA schraubte und schleifte ich an diesem Ford Fiesta mit und half dabei das Auto auf die Strecke zu bekommen. Mit jungen 17-18 Jahren hatte ich viel Spaß an dieser Arbeit. Seit dem spüre ich eine Verbundenheit zu diesem National Hotrod. Ahlf wechselte eine Saison später zu einem Peugeot 206 und der Fiesta ging an Rüdiger Pawlaczyk, der den Wagen zwischen 2009 und 2011 fuhr.

Holger Ahlf im Fiesta © ovalrace.com

Holger Ahlf im Fiesta. © ovalrace.com

Im Jahr 2010 wurde das Auto in einem Crash auf dem Raceway Venray schwer beschädigt und musste wieder aufgebaut werden. In den Jahren 2012 und 2013 fuhr Fokko Wileboer den Fiesta. In den Saisons 2013 bis 2015 wurde der Wagen von Willem Bos bewegt.

Willem Bos im stellt sich und seinen Fiesta vor © André Wiegold

Willem Bos im stellt sich und seinen Fiesta vor. © André Wiegold

2016 wird mit Patrick Bruckschlegel ein neuer Besitzer den historischen Hotrod fahren. Der Wagen hat vielen Besitzern ordentlich gedient. Trotz schwerer Unfälle, scheint der Wagen stets zu überleben. Bruckschlegel hat nun das Glück diesen tollen Wagen für seine Debüt-Saison nutzen zu können. Aktuell wird der Kunststoff repariert und gespachtelt, damit das Auto in naher Zukunft zum Lackieren bereit ist. Ebenfalls soll der Rahmen optimiert werden. Unterstützt wird Bruckschlegel dabei von seinem Vater, der rund 30 Jahre für Rolf Arens geschraubt hat. Zudem wird er vom Team rund um Lars Dreschel unterstützt.

Der Rahmen des Hotrods © Patrick Bruckschlegel

Der Rahmen des Hotrods. © Patrick Bruckschlegel

Parick Bruckschlegel darf einen großen Teil Hotrod-Geschichte weiter schreiben. Ich wünsche ihm viel Erfolg und Glück in der kommenden Saison, wenn es wieder heißt: „Green flag, we are racing!“

Die Seite HotrodHistory von Sascha Paar hat mir sehr geholfen die Geschichte des Ford Fiestas zu recherchieren und nachzuvollziehen. Sie bietet viele Informationen und Bilder rund um die Geschichte der National Hotrods!