International, NASCAR Whelen Euro Series

“Racer mit Herzblut”: Myatt Snider hat große NXS-Pläne für 2020

NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Myatt Snider will im Jahr 2020 in der amerikanischen NASCAR-Serie durchstarten – Eine Rückkehr nach Europa schließt er nicht aus

US-Rennfahrer Myatt Snider sorgte mit zwei Pole Positions und acht Top-10-Ergebnissen – darunter auch zwei zweite Plätze – für Furore bei seinem Debüt in der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) 2019. In Jahr 2020 wird der Amerikaner aus Charlotte zu seinen Wurzeln in der Heimat zurückkehren.

Bereits im November verkündete Snider, an Bord der Nummer 21 von Richard Childress Racing in Teilzeit in der 2020er NASCAR Xfinity Series (NXS) Saison zu starten. Nun bestätigte Snider, dass er zusammen mit RSS Racing am Steuer der Nummer 93 an weiteren Rennen teilnehmen wird, womit sein Rennkalender nun etwa 20 Rennen umfassen wird.

Die NWES als perfekte Vorbereitung

“Mir fehlen fast die Worte, dieses Jahr wird unglaublich aufregend für mich!”, so der 25-Jährige. “Zwischen den Teams hin und her zu wechseln, bedeutet für mich, dass ich jede Menge Erfahrung sammeln kann. Es ist großartig, auf diese Weise in meine erste NXS-Saison zu gehen.”

Foto: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

Ein besonderes Schmankerl für Snider ist, dank des zusätzlichen Deals mit RSS Racing, auf allen fünf klassischen Rundkursen des Kalenders starten zu dürfen: “Es hat mir wirklich geholfen, vergangenes Jahr in der NWES zu starten. Ich durfte auf vielen prestigereichen Rennstrecken wie Brands Hatch, Hockenheim und Valencia fahren. Ich fühle mich nun bestens vorbereitet und werde mir nun meinen lebenslangen Traum erfüllen, in Watkins Glen zu starten”, so der begeisterte Amerikaner.

Möglicher Gaststart in der NWES-Saison 2020

Mit all den Verpflichtungen auf der anderen Seite des Atlantiks stellt sich für Fans der NWES die Frage, ob sie den beliebten US-Amerikaner 2020 erneut in Europa sehen werden. Auf Rückfrage von ‘Leadlap.de’ schließt Snider eine Rückkehr nicht aus: “Ich habe das Gefühl, dass ich mit meinem ‘Yankee-Fahrstil’ neue Fans in Europa gefunden habe.”

“Wenn es sich arrangieren lässt, würde ich liebend gerne zurückkommen. Vielleicht gibt es die Chance auf einen Gaststart dieses Jahr. Die neue Strecke in Rom [Vallelunga] sieht besonders interessant aus. Aber auch Venray reizt mich ganz besonders, weil ich dort den Sieg nachzuholen will, den ich vergangenes Jahr so knapp verpasst habe”, so Snider über seine Comeback-Chancen in der NWES.

“Snider gehört einer selten gewordenen Gattung von Fahrern an”

Fans hat Sauce-Boi, so sein Spitzname in den USA aufgrund eines früheren Sponsors, aber nicht nur unter den Zuschauern der EuroNASCAR gefunden. Alfonso de Orleans-Borbon, Teamchef von Snider bei Racing Engineering, streute seinem letztjährigen Schützling regelrecht Rosen: “Es war so interessant, mit Myatt zusammen zu arbeiten”, so der Teamchef gegenüber ‘Leadlap.de’.

Foto: NASCAR Whelen Euro Series / Stephane Azemard

“Er ist extrem schnell, hat ein sehr gutes Verständnis vom Auto und ist ein Racer mit Herzblut. Außerdem ist Myatt ein guter Teamplayer: er ist immer für das Team da, wenn es ihn braucht. Er gehört einer heutzutage selten gewordenen Gattung von Rennfahrer an. Nach über 30 Jahren im Motorsport sage ich so etwas nicht alltäglich.”

Der Saisonauftakt der NASCAR Xfinity Series findet am 15. Februar 2020 auf dem legendären Daytona International Speedway statt. Snider wird dabei mit dem Nr. 21 Chevrolet Camaro von Richard Childress Racing am Rennen teilnehmen.

Text: Chris Liemann // Interview: André Wiegold

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts
Chefredakteur | Zur Webseite | + posts