Am Sonntag gab es auf dem Raceway Venray wieder ordentliche Rennen auf den beiden Ovalen zu sehen. Die beiden überdachten Tribünen und die neue Tribüne im Infield waren gut besucht. Bei angenehmen Temperaturen konnten die Rennen verfolgt werden. Im Late Model V8 Supercup, bei den Stockcar F1 und F2 und bei den Hotrods ging es um Punkte für die Bahnmeisterschaft. Die neuen „Safer Barriers“ wurden am heutigen Tag selten getestet, da die Rennen oft ohne große Zwischenfälle verliefen. Trotzdem gab es harte und intensive Kämpfe um die Positionen.

Turn 4 Raceway Venray André Wiegold

Turn 4 Raceway Venray © André Wiegold

Auf der halben Meile ging es im Late Model V8 Supercup heiß her. Den Favoriten Patrick den Biggelar (#5) und Frank Wouters (#6) konnte an diesem Tag Wim Verloo (#89) erneut starke Konkurrenz bieten. Patrick den Biggelar (#5) konnte den ersten Lauf vor Wim Verloo (#89) und Frank Wouters (#6) gewinnen. Danach drehte Verloo jedoch auf und gewann 2 Heats und das Finale mit einer starken kämpferischen Leistung! Etwas Stolz erfüllte mich, als Roy Hendriks (#56) den neuen Chevrolet aus dem Hause Hendrik Motorsport Service im Renngeschehen testete, da auf der Heckscheibe ein riesiger leadlap.de Aufkleber platziert wurde.

Late Models Turn 1 und 2 © André wiegold

Late Models Turn 1 und 2 © André wiegold

In der Klasse der Stockcar F1 gingen am Sonntag 12 Fahrer an den Start. Geert-Jan Keijzer (#6), Danny van Wamelen (#47), Lee Robinson (#107), Christiaan Weyenberg (#380) und Johan Catsburg (#99) kämpften für wichtige Punkte in der Meisterschaft. Die Show stiel ihnen aber Sjeng Smidt Jr (#148). Smidt Jr übernahm das Auto von Danny Smidt, der sich aus gesundheitlichen Gründen vom Stockcar-Sport zurückziehen muss. Sjeng Smidt Jr konnte alle Läufe an diesem Tag gewinnen und somit ein Ausrufezeichen setzen, dass mit ihm in Zukunft zu rechnen ist.

Stockcar F1 Turn 2 © André Wiegold

Stockcar F1 Turn 2 © André Wiegold

Die Bahnmeisterschaft der Stockcar F2 wurde bereits an diesem Renntag entschieden. Wim Peeters (#124) krönte seine herausragende Leistung in der Saison mit einem frühzeitigen Gewinnen der Meisterschaft. Obwohl er in einem Lauf nach einem Unfall ausschied, da er einen Hinterreifen verlor, konnte ihm keiner den Meisterschaftssieg streitig machen. In den restlichen Läufen holte Wim Peerters weitere Top-Platzierungen und kann sich nun Bahnmeister Raceway Venray 2014 nennen.

Stockcar F2 Close Racing @ André Wiegold

Stockcar F2 Close Racing @ André Wiegold

10 Fahrer gingen bei den Hotrods an diesem Sonntag an den Start. Ralph Verberckt (#4) und Erik Roeffen (#12) können sich nach diesem Renntag noch Hoffnung auf eine Top-Platzierung in der Meisterschaft machen. In dieser Klasse ging es wieder sehr eng zu. Viele der Fahrer sind konkurrenzfähig und somit entstanden offene und enge Rennverläufe. Aus deutscher Sicht konnte Uwe Mündelein /#48) aus Bochum im 3. Heat einen Sieg einfahren. Jedes der Rennen war hart umkämpft und wurde erst in der letzten Kurve entschieden. Diese Klasse hat wieder richtig Spaß gemacht!

Hotrods Close Racing © André Wiegold

Hotrods Close Racing © André Wiegold

Insgesamt war es wieder ein gelungener Renntag auf den Ovalen in Venray. Das Programm lies kaum eine Zeit zum Verschnaufen, da die Rennen durch die zügige Organisation schnell nacheinander Durchgezogen wurden. Der Motorsportfan kam wieder völlig auf seine Kosten!

Bilder zum Renntag gibt es hier!

Turn 1 Tribüne André Wiegold

Turn 1 Tribüne © André Wiegold