SimRacing

Sim-Racing-Weekly: Leadlap.de Racing dominiert in Indianapolis

Kresin Motorsport / iRacing

Vor allem die Class-A-Kategorie wird zum Prunkstück des Teams – Stefan Kresin und André Wiegold rocken die offizielle Late Model Tour

Kalenderwoche 27 war gleichbedeutend mit den Starts in Indianapolis. Mit sieben Siegen auf dem 2,5-Meilen-Oval dominierte Leadlap.de Racing in der Class-A-Wertung. Zeitgleich fuhren einige Fahrer Gaststarts in anderen Serien. So waren Nadir Rinderknecht in der spanischen Ovalserie, Tobias Kantert in Mid-Ohio und Stefan Kresin sowie André Wiegold auf dem Five Flags Speedway unterwegs.

Die Festspiele in Indianapolis

Es war Maik Steinicke, der bei 21 Class-A-Starts fünf Siege und acht Pole-Positions für Leadlap.de Racing im offiziellen iRacing-Service einfuhr. Außerdem holte er in der Class-B-Wertung einen sechsten Platz. Ebenfalls erfolgreich war Kantert: Sowohl in der Fixed- als auch in der Open-Lobby gewann er jeweils ein Rennen und holte beim NIS-Lauf eine Top-5-Platzierung.

Rinderknecht war, wie seine Teamkollegen auch, in Indianapolis unterwegs. Er selbst sicherte sich nach drei Stunden Rennzeit einen achten Platz im NIS-Rennen. Wiegold fuhr im virtuellen Indianapolis im Rennen der Fixed-Class-B-Serie auf Platz zwölf. Außerdem startete er in der Class-C-Serie am Lucas Oil Raceway, wo ein zehnter Platz heraussprang.

Five Flag Speedway, Mid-Ohio und die spanische Ovalserie

Kresin hatte in den vergangenen sieben Tagen sein Programm der iRacing Late Model Tour fortgeführt. Mit drei Podestplätzen und einem Sieg bei vier Starts, war er auf dem Five Flag Speedway in Pensacola kaum zu schlagen. In der Tabelle des DE-AT-CH-Clubs liegt Kresin weiterhin mit 420 Punkten in Führung. Wiegold, der am Five Flags Speedway ebenfalls ein Rennen gewonnen hat, ist mit 311 Zählern Zweiter.

Der Teambesitzer hatte aufgrund von zeitlichen Komplikationen nicht die Möglichkeit, seine Teilnahmen in diesem Umfang zu gestalten. So setzte er auf das Obligatorische und blieb bei den Trucks, Xfinity und Late Models bei soliden Ergebnissen. Die Super Late Models musste Wiegold aufgrund der Terminkollisionen ganz auslassen. Kantert war unterdessen in Mid-Ohio unterwegs und wurde nach einem harten Kampf in seinem Ferrari 488 GT3 Dritter.

Etwas ganz exklusives probierte Rinderknecht aus: Beim spanischen Jubiläumsrennen der Ramones fuhr er am Mittwoch auf den neunten Platz. Gefahren wurde mit den Xfinity-Autos am Kentucky Speedway. Ob er weiter in der Serie starten wird, steht noch nicht fest.

Der Autor / Die Autoren

Alessandro Righi
Redakteur | + posts