eSports

MeXS in Fontana: Kresin und Mark in den Top 20

MotorvisionTV

Der vierte Lauf der MeXS fand am Auto Club Speedway in Fontana statt – Christopher Mark und Stefan Kresin stürmten in die Top 20

Die MotorvisionTV eSports Xtreme Series (MeXS) ging am vergangenen Sonntag am Auto Club Speedway in Fontana, Kalifornien, in die vierte Runde. Aufgrund des neuen Updates von iRacing wurde erstmals mit den neuen Aero- und Motorenregeln der NASCAR-Saison 2019 gefahren. Für leadlap.de eSports Racing gingen Christopher Mark und Stefan Kresin an den Start.

Beide Piloten starteten in einem neuen Design von Leadlap-Coach und -Painter Michael Franke. Mark, der nur wenig Zeit für die Vorbereitung gehabt habe, startete von Platz 16 aus in das Rennen. “Es lief eigentlich besser als gedacht”, sagt er. “Ich habe Sonntagvormittag erst angefangen, aber zum Glück hat mir Stefan sehr geholfen. So habe ich mich dann schnell an die Strecke gewöhnen können.”

“Mein Ziel war es, sicher durchzukommen”, so Mark weiter. “Ich bin vorher auf dieser Strecke kein einziges Rennen gefahren.” Deshalb habe Mark für das Rennen eine defensive, vorsichtige Herangehensweise gewählt. “Das Qualifying lief ganz gut”, analysiert er. “Aber es war keine optimale Runde. Beim Start war ich vielleicht zu vorsichtig.” Deshalb sei Mark zu Beginn weit zurückgefallen.

Anschließend gelang es ihm dann aber, Positionen gut zu machen. Eine kleine Schrecksekunde gab es mit Steve Ray, der Mark in der Kurve berührte. “Ich wollte ihm eigentlich genügend Platz lassen, leider ist er mir ins Heck gefahren, weshalb wir uns gedreht haben”, so Mark. “Das passiert, zum Glück wurde das Auto nicht sehr beschädigt, sodass ich weiterfahren konnte.” Letztendlich schaffte es Mark noch, von Platz 36 bis auf Rang 17 vorzufahren und das Rennen in den Top 20 zu beenden.

Kresin erlebte ein Rennen mit Höhen und Tiefen, wobei er sich das ein oder andere Mal selbst im Weg stand. Gestartet war der SimRacing-Rookie von Platz 31. Jedoch schaffte er es, nach dem Start sofort einige Plätze gutzumachen. In der zweiten Caution machte er dann aber “peinliche Fehler”. Er beschreibt die Situation: “Die Boxenstopps standen an. Vor mir fuhren alle unter dem Tempolimit, was mich aus der Fassung brachte. Ich habe deshalb meine Box verfehlt.”

Kresin musste unter gelb also noch einmal um den Kurs schleichen, um dann zum Stopp zu kommen. Das war jedoch noch nicht alles. Er sagt: “Beim Re-Start habe ich Joachim Krier überholt und so eine Strafe erhalten.” Statt seine Stop-and-go-Strafe abzuleisten, fuhr Kresin nur durch die Boxengasse. Die Folge: Er musste noch einmal hereinkommen, um die Strafe ordnungsgemäß abzusitzen.

Kresin verlor so eine Runde, blieb aber in der “Lucky-Dog-Position”, weshalb er in der nächsten Gelbphase wieder zurück in die Führungsrunde durfte. “Beim Re-Start lag ich auf Platz 30”, erinnert sich der Leadlap.de-Fahrer. “In zwei Runden schaffte ich es, zehn Positionen gutzumachen. Leider bremste mich die letzte Caution etwas aus.” Kresin beendete das Rennen trotz der unglücklichen Fehler auf einem soliden 20. Platz.

Das nächste Rennen der MeXS findet am 31. März am Texas Motor Speedway statt. Stand jetzt werden Kresin, Mark und auch Teamchef André Wiegold an dem Rennen teilnehmen. Für die drei MeXS-Fahrer steht jetzt ein intensives Training an. Dabei setzt das Team natürlich auf die wertvollen Tipp von Fahrercoach Franke, der dem Leadlap.de-Team mit Rat und Tat zur Seite steht.

Kommentare sind geschlossen

Theme von Anders Norén