Die Saison der Formel Toyota wurde auf dem JaBa Circuit in Posterholt beendet. Derk Siebers holte am letzten Renntag viele Punkte und räumte gleiche 3 Formel-Toyota-Titel ab.

Die niederländische Meisterschaft

Siebers holte in der niederländischen Meisterschaft, die auf den Strecken in Lelystad und Posterholt ausgetragen wird, insgesamt 939 Punkte. Sein engster Verfolger, André Scharwat, erreichte mit 171 Zählern Rückstand Platz 2.

Auf dem 3. Platz landete Philipp Bachor. Der junge Wattenscheider glänzte in seiner Debüt-Saison anfangs mit ausgezeichneten Leistungen. Höhepunkt war der Eurocup-Sieg in Posterholt. In der zweiten Saisonhälfte war Bachor jedoch vom Pech verfolgt und viele technische Probleme verhinderten weitere Top-Ergebnisse. Letztendlich sammelte er 663 Meisterschaftspunkte.

© leadlap.de

Philipp Bachor © leadlap.de

Teamchef Uwe Bachor sagte: “Wir sind mit den Leistungen sehr zufrieden. Immerhin hat Philipp gleich in seiner ersten Saison in der Formel-Toyota-Klasse Siege eingefahren und sogar den Eurocup gewonnen. Wir blicken optimistisch auf das kommende Jahr.”

Bahnmeisterschaft Posterholt

Am letzten Renntag holte Siebers in Posterholt 85 Punkte und sicherte sich damit den Sieg der Bahnmeisterschaft. Der Routinier ließ Scharwat hinter sich, dem in der Meisterschaft 117 Punkte auf die Spitze fehlten. Die Top 3 komplettierte Roald Severens. Der Niederländer sammelte in der Saison auf dem JaBa Circuit 493 Zähler.

© leadlap.de

André Scharwat © leadlap.de

Bachor erreichte in Posterholt den 4. Platz. 438 Zähler hat der junge Rennfahrer auf seinem Konto verbucht. Die Leistungen in den letzten Rennen reichten nicht aus, um aufs Podium zu gelangen.

Bahnmeisterschaft Lelystad

Auch in Lelystad steht Siebers an der Spitze. Erneut setzte sich der deutsche Pilot gegen seinen Landsmann Scharwat durch. 54 Zähler trennten die beiden Fahrer in der Meisterschaft. Bart van Rengs beendete die Bahnmeisterschaft auf Platz 3. Der Niederländer sammelte insgesamt 227 Punkte.

© leadlap.de

Bart van Rengs © leadlap.de

Bachor musste sich auch in Lelystad mit Platz 4 zufrieden geben. Erneut verpasste er das Podium nur knapp. Immerhin fehlten ihm nur 2 Zähler auf den Drittplatzierten. Trotzdem ist das Ergebnis für den jungen Fahrer ein Grund zum Feiern, denn selten hat ein Neueinsteiger ein so gutes Ergebnis erzielen können.