Am 6. und 7. August fand das traditionelle Rennwochenende auf dem JaBa Circuit in Posterholt statt. In der Klasse der Formel Toyota setzte sich am Samstag Derk Siebers und am Sonntag Roald Severens gegen die Konkurrenz durch.

Der Samstag

Im ersten Lauf des Samstages siegte Siebers vor Bart van Rengs mit 1,262 Sekunden Vorsprung. Mit einer Rundenzeit von 15,361 Sekunden umrundete der Deutsche den Kurs zudem am schnellsten. Das Podium komplettierte André Schwarwat auf Platz drei.

Philipp Bachor kam in diesem Lauf nicht nach vorne. Ronald Janssen verteidigte seine fünfte Position mit allen Mitteln, sodass sich der Wattenscheider mit dem sechsten Platz zufrieden geben musste.

Den zweiten Lauf gewann ebenfalls Siebers mit einer dominanten Vorstellung. Auf dem zweiten Platz landete Scharwat vor van Rengs. Bachor fiel nach einem Unfall mit Ronald Janssen aus. Das Team musste bis spät in die Nacht arbeiten, um das Fahrzeug für den Folgetag wieder herzustellen.

Derk Siebers © Volkan Avci (leadlap.de)

Derk Siebers © Volkan Avci (leadlap.de)

Die meisten Punkte am Samstag holte Siebers (60 Punkte). Scharwat landete auf dem zweiten Platz und verbuchte 46 Zähler auf dem Konto. Punktgleich auf Platz drei landete van Rengs. Bachor holte nur 15 Zähler und schloss den Renntag auf dem letzten Platz ab.

Der Sonntag

Den ersten Lauf am Sonntag gewann Schwart vor Siebers mit nur 0,357 Sekunden Vorsprung. Auf dem dritten Platz landete Bachor, dessen Team sein Fahrzeug in der Nacht repariert hatte. Helmut Laumen fuhr im Formel BMW auf den vierten Platz.

Im zweiten Rennen war Severens siegreich. Er ließ Siebers und Schawart hinter sich. Bachor musste erneut einen Ausfall hinnehmen, weil durch einen Kontakt ein Teil am Fahrzeug verbogen war.

Auch im Finale gewann Severens vor dem Routinier Siebers. Laumen erreichte im unterlegenden Formel BMW den dritten Platz. Bachor, der erneut das Fahrzeug nach Reparaturen zurück auf die Strecke brachte, landete auf dem fünften Platz.

In der Tageswertung stand Severens vor Siebers, obwohl beide Piloten 75 Punkte sammelten. Laumen schaffte es in dem leistungsschwächeren Fahrzeug auf Platz drei.

Für Bachor, der in diesem Jahr zum ersten Mal ein Desaster erlebte, reichte es nur für Platz sieben. Der junge Pilot sammelte am Sonntag immerhin 37 Meisterschaftszähler!