2l-Hotrods in Ter Apel: Solider Auftakt für Luc Ottenheijm

2l-Hotrods in Ter Apel: Solider Auftakt für Luc Ottenheijm
Credits: Stan Libuda Autosportfotografie

Der Niederländer holte in seinem neu aufgebauten Auto drei Top-10-Ergebnisse – Ein Achter Platz im Finale vergoldete das 2l-Hotrods-Rennwochenende

Die 2l-Hotrods sind Ende März auf dem Circuit de Polderputten im niederländischen Ter Apel in die neue Saison gestartet. Mitten drin Luc Ottenheijm aus den Niederlanden, der nach ersten Erfahrungen im Jahr 2021 seine erste volle Saison in der Tourenwagen-Klasse bestreitet. Im Winter hat er seinen Wagen von Grund auf neu aufgebaut, um in der Autospeedway-Klasse auf den kleinen Ovalen wettbewerbsfähig zu sein. Beim Auftakt holte er gleich drei Top-10-Ergebnisse.

16 Piloten starteten beim Saisonauftakt im Norden der Niederlande in die drei Läufe der 2l-Hotrods. Gefahren wurde traditionell auf dem kleinen Oval in Ter Apel. Ottenheijm machte im ersten Lauf einen guten Eindruck und zeigte, dass sich die Arbeit im Winter gelohnt hat. Während Martijn Vowinkel vor Sander vd Heijden und Champion Marius Bert das Rennen gewann, fuhr Ottenheijm, der jahrelang in der Stockcar F2 aktiv war, auf Platz zehn ins Ziel.

Credits: Sanne Ottenheijm Fotografie

Der neue rote Renner schien zu laufen und in Lauf zwei folgte prompt die Bestätigung. Wieder war es Vowinkel, der auf Platz eins ins Ziel kam. Dieses Mal schlug er Alex Elesen und Bert. Ottenheijm wurde wiederholt auf Platz zehns ins Ziel. Im Finale setzte der Niederländer noch einen drauf und sicherte sich Platz acht sein persönlich bestes Tagesergebnis.

Den 20 Runden langen Lauf gewann der aktuelle Meister Bert vor Vowinkel und Heijden, während Niklas Willemsen und Frank Nöhring die Top 5 komplettierten. Tim Klose wurde vor Fabian Baer Sechster. Die 2l-Hotrods war natürlich nicht die einzige Klasse, die beim Autospeedway-Auftakt auf dem Circuit de Polderputten unterwegs war. Es ging sowohl auf dem kleinen als auch auf dem großen Kurs ordentlich zur Sache.

Die Saloon Stockcars fuhren ebenfalls auf der verkürzten Strecke. Die Sieger hießen Dauerbrenner Jeremy van de Kraats, der beide Vorläufe gewann, und Nick Antwerpen. Der Die Trophäen im BMW 325i Cup auf dem großen Oval gingen an Otto Dorholt, Erik Vrieze und Jeffrey Bolk. In der Cross-Klasse gewann Otto de Wilde zwei Rennen, ehe Robert Mensies im Finale zuschlug.

Bei den Junioren feierte Brian Kuper zwei Siege, während Keano Boes den zweiten Vorlauf für sich entschied. Reimon Bos dominierte das Geschehen bei den National Hotrods und gewann alle Läufe. Bei den Rookie Rods hießen die Sieger Tim Tiben, Raymond Kuiper und Jana Kuper. Die Siege in der Standard-Klasse teilten sich Jeffrey Zwiep (zwei Siege) und Tom Brakels. Bei den Superrods Ließ sich Kevin Zwiep gleich dreimal feiern.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts

André Wiegold