V8 Late Models

Philipp Bachor: “Das Ziel ist die Meisterschaft!”

MSL-Fotografie

Im Exklusiv-Interview spricht Philipp Bachor über seine Anfänge in der V8 Oval Series am Raceway Venray, die aktuelle Saison und seine Ziele

Philipp Bachor fährt derzeit in seiner dritten Saison in der V8 Oval Series in Venray. Nachdem er dort in diesem Jahr seine ersten vier Karrieresiege für das familieneigene Bachor Racingteam eingefahren hat, liegt er in der Niederländischen Meisterschaft auf dem fünften Platz.

Bei fünf verbleibenden Rennen fehlen ihm 260 Punkte auf den Gesamtführenden Jentsen Adriaenssens.

Für ‘Leadlap.de’ stand der 21-jährige Wattenscheider nach dem WorldCup-Wochenende exklusiv für ein Interview zur Verfügung.

Chris Liemann (CL): „Philipp, Gratulation zu deinen ersten Siegen in der V8 Oval Series! Trotz deines jungen Alters bist du bereits mit viel Rennsporterfahrung gewappnet. Wie sahen deine Anfänge im Motorsport aus?“

Philipp Bachor (PB): “Danke! Angefangen habe ich mit dem Kartfahren in Holland. In Posterholt gibt es ein kleines Oval. Mit vier Jahren habe ich dort meine ersten Runden gedreht. Die ersten Rennen im Kart bin ich dann mit acht Jahren gefahren und im Alter von Zwölf bin ich in die Juniorklasse aufgestiegen.”

“Mit Vierzehn bin ich zurückgekommen zum Ovalrennsport und nach Posterholt, wo ich die ersten Schritte bei den Ministox gemacht habe.“ „

Foto: MSL-Fotografie

Darauf die Saison sind wir für ein Jahr zur DTM-Strecke in Oschersleben gewechselt für den Chevrolet Cruze Cup, wo ich dann mit Langstreckenrennen über zwei Stunden viel Erfahrung in einem ‘richtigen’ Auto sammeln konnte. Dort haben wir dann auch auf Anhieb die Meisterschaft gewonnen.”

“Im Jahr darauf bin ich anfangs zweigleisig gefahren, im VW Polo Cup und der Formel Toyota. Im Polo Cup waren wir allerdings nicht glücklich, die Offiziellen dort haben sich nicht wirklich an ihre Regeln gehalten.”

“Deswegen haben wir uns entschieden, bei unseren Wurzeln im Oval zu bleiben. Somit bin ich in der Formel Toyota zunächst einige Rennen zur Probe mitgefahren, im Jahr darauf dann die volle Saison. Dort habe ich sofort auch einige Rennen und den EuroCup-Titel gewonnen.“

LMV8-Boliden mit Historie

Foto: Michael Großgarten

CL: “Mit diesen Erfolgen im Rücken habt ihr 2017 den nächsten Schritt gewagt und seid in die V8 Oval Series in Venray eingestiegen.“

PB: “Ja, wir haben immer schon mit einem Auge nach Venray geschaut. Mein Vater und ich waren zum Saisonabschluss des Jahres 2016 zu Besuch. Daraufhin war uns klar, dass wir für die Saison 2017 mit eigenem Team und Auto an den Start gehen wollen!”

“Über den Winter hatten wir die Möglichkeit, das Auto von Frank Wouters zu kaufen. Damit haben wir die Saison 2017 und 2018 bestritten und viel Erfahrung gesammelt – zu diesem Zeitpunkt noch alleine mit nur einem Auto.“

CL: “Du sprichst es an, ihr seid seit dieser Saison mit einem zweiten Auto am Start. Was hat euch dazu bewogen?”

Foto: Michael Großgarten

PB: “Es gab die Möglichkeit, das Auto von Patrick den Biggelaar zu kaufen. Er und Wouters waren früher schon zusammen unterwegs und mit mehreren Titeln auch sehr erfolgreich. Wir konnten die beiden Autos sozusagen wieder vereinen und hoffen natürlich, an die früheren Erfolge der beiden Spitzenpiloten anknüpfen zu können.“

Konstanz der Schlüssel zur Meisterschaft

CL: “Das habt ihr mit eurer Siegesserie [das Bachor Racingteam gewann zwischen Juli und August 2019 neun Rennen in Folge] zuletzt! Wie siehst du eure Chancen in der Meisterschaft für den Rest der Saison?”

PB: “Mittlerweile ist das ganze Feld wirklich eng zusammen gerückt und auf einem ähnlichen Level. Anfang des Jahres waren die Rookies noch etwas hinten dran, aber man sieht auch am Meisterschaftsstand, dass es dieses Jahr unheimlich ausgeglichen ist.”

Foto: MSL-Fotografie

“Wir hatten bereits einige Nullrunden wegen Unfällen und einem technischen Defekt, das tut uns natürlich ziemlich weh! Wir müssen weiter konstant gute Ergebnisse liefern und hoffen, dass die Konkurrenz noch Punkte liegen lässt.“

CL: “Die Erfahrung von bereits zwei vollen Saisons hilft euch sicherlich dabei, weitere gute Ergebnisse anzupeilen?“

PB: “Definitiv! Wir als Team haben zuletzt elfmal in Folge einen unserer Fahrer auf dem Podium gehabt. Das zeigt, dass wir in Sachen Konstanz wirklich einen großen Schritt gemacht haben in diesem Jahr.”

NASCAR bleibt das große Ziel

CL: “Du hast zu Beginn unseres Interviews bereits von deinem vielfältigen Werdegang berichtet. Mit Blick auf die nächsten zwei Jahre, was sind deine weiteren Ziele im Rennsport?”

Foto: Frank Reipen

PB: “Es wäre schon ein Traum, einen echten NASCAR-Boliden zu fahren, keine Frage! Sei es in der NASCAR Whelen Euro Series oder gar in Amerika. In der V8 Oval Series ist das große Ziel natürlich, die Meisterschaft zu holen! Für das Team ist es außerdem ein Ziel, beide Autos zeitgleich auf das Podium zu bekommen. Ein Doppelsieg wäre fantastisch!”

CL: “Der aktuelle Fokus liegt also ganz klar auf der V8 Oval Series. Wie stehen die Chancen, dich in Zukunft in einem NASCAR-Auto zu sehen?”

PB: „Der Wille ist auf jeden Fall da! Sobald wir das Budget und die Sponsoren zusammen haben, wäre es klasse, etwas Außergewöhnliches zu fahren und mehr Medienaufmerksamkeit auf sich zu ziehen.”

Das Bachor Racingteam wird am 29. September am Raceway Venray wieder auf Punktejagd gehen. Außerdem hat der junge Deutsche die Chance, den EuroCup-Titel in der V8 Oval Series zu holen, dem prestigeträchtigsten Rennen der Saison 2019. Ob das zweite Auto mit der Startnummer 22 zum Einsatz kommen wird, steht noch in den Sternen, da Charles Lacarre seinen Vertrag erfüllt hat.

Theme von Anders Norén