In seiner neusten Kolumne für leadlap.de spricht Tom Weyers über seinen 2l-Hotrod-Saisonabschluss 2017.

Nach der Europameisterschaft in Ter Apel hatten wir erst einmal eine Menge Arbeit vor uns: Wir mussten viele Probleme und Schäden am Fahrzeug beseitigen und in Ordnung bringen. Erst am Samstag vor dem Rennen am Raceway Venray kamen wir dazu, das Auto mit der Startnummer 97 zu lackieren. Mit frischem Lack ging es dann am Sonntagmorgen in Richtung Venray.

Dort angekommen, schlugen wir unser Lager auf. Sofort hatten wir mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Schon beim Training leistete der Motor nicht sein Maximum und lief unrund. Nach einer kurzen Fehleranalyse fanden wir das Problem, dachten wir zumindest.

Im ersten Lauf machte der Antrieb uns wieder Probleme, weshalb ich das Rennen nur auf Platz sieben beendet habe. Deshalb musste mein Team nach dem Lauf weiter nach dem Defekt suchen. Als wir das Problem endlich beseitigt hatten, musste ich für Lauf zwei schon wieder auf die Strecke.

In diesem Rennen gelang es mir, nach vorne zu fahren. Anschließend wurde ich jedoch von Martijn Vowinkel eingeholt. Ich schaffte es nicht, den schnellen Niederländer hinter mir zu halten. Zusammen holten wir aber auf Jeroen Laurissen auf. Nach einer Pace-Car-Phase aufgrund eines Crashs auf der Start-Ziel-Geraden hatten wir wieder den Anschluss an die Spitze hergestellt. Schlussendlich beendete ich das Rennen auf dem zweiten Platz hinter Vowinkel und direkt vor Niklas Klaka.

Das dritte Rennen lief für mich ziemlich unspektakulär. Nach einem ruhigen Lauf überquerte ich die Ziellinie auf Platz fünf. In der Tageswertung wurde ich letztendlich auf Platz vier gewertet. Da auch das Auto kaum beschädigt wurde, war es für mein Team und mich ein sehr erfolgreicher Renntag.

Finale in Ter Apel

In der Woche vor dem letzten Rennen in Ter Apel haben wir unser Fahrzeug mit der Startnummer 97 komplett durchgecheckt und für das Finale optimal vorbereitet. Am Samstag fuhren wir dann in Richtung Ter Apel. In den Trainingssitzungen hatte wir dann jedoch wieder Probleme mit dem Motor. Am Sonntag haben wir uns deshalb entschieden, den Motor auszutauschen.

Um 12:20 Uhr startete ich in den ersten Lauf des Tages. Das Wetter meinte es gut mit uns, denn die Sonne strahlte am Himmel. Bis fünf Runden vor Schluss setzte ich mich an der Spitze fest. Ich musste das Rennen jedoch aufgeben, da eines der Zündkabel defekt war.

Damit war der erste Platz in der Meisterschaft für mich leider nicht mehr erreichbar. Enttäuscht wechselten wir das Kabel und bereiteten uns für den zweiten Lauf vor. Nach einem intensiven Kampf im Mittelfeld fuhr ich schlussendlich auf Platz vier ins Ziel. Das war für uns eine gute Aufmunterung nach dem Rückschlag im ersten Rennen des Tages.

Bildergalerie: Raceway Venray 2017

Auch der dritte Lauf lief für uns sehr gut: Ich fuhr ein fehlerfreies Rennen und beendete das Rennen auf dem fünften Rang. Damit war auch klar, dass wir damit den zweiten Platz in der 2l-Hotrod-Meisterschaft sicher hatten und uns ab sofort Vizemeister 2017 nennen dürfen.