Am 24. September standen am Raceway Venray die National Hotrod im Fokus. Traditionell kämpften die Fahrer in der Tourenwagenserie um den heißbegehrten Supercup 2017.

In den ersten beiden Läufen des Tages ging es um die Startaufstellung für den Supercup-Lauf. Während im ersten Lauf der Meisterschaftstand die Startreihenfolge bestimmte, wurde im zweiten Lauf in umgekehrter Aufstellung gestartet. Die Rennen gewannen Lars Dreschel und Mario Daum.

Dreschel holte in den beiden Vorläufen die meisten Punkte und sicherte sich so die Poleposition für den Supercup. Neben ihm startete Johan Sanders aus der ersten Startreihe. John van den Bosch musste sich mit Position 3 zufrieden geben.

Das 30 Runden lange Rennen war sicher eines der spannendsten der aktuellen Hotrod-Saison. Dreschel und van den Bosch setzte sich gleich zu Beginn an der Spitze fest. Die beiden Routiniers kämpften fair, aber hart um den Sieg. Gleich zweimal gab es einen Führungswechsel. Letztendlich setzte sich Dreschel knapp vor van den Bosch durch und sicherte sich damit den Titel. Reimon Bos komplettierte hinter dem Spitzenduo die Top 3. Dreschel bewies mit seinem Sieg, dass er im Jahr 2017 der Pilot in Venray ist, den es zu schlagen gilt. Auch in der Bahnmeisterschaft hatte der Deutsche vor dem Supercup-Wochenende die Nase vorne.

© leadlap.de

Im Finale siegte hingegen erneut Daum vor van den Bosch und Tonnie Hendriks. Dreschel schaffte es hingegen nicht, das letzte Rennen zu beenden. In der Tageswertung siegte van den Bosch mit 45 Punkten vor Daum, der 43 Zähler sammelte. Sanders, der sich ebenfalls 43 Punkte auf sein Konto gut schrieb, landete auf Platz 3. Für Dreschel reichte es in der Tageswertung mit 28 Punkten nur für Platz 9.

Die anderen Klassen

Zudem gab auch die 2l Hotrod ihr Gastspiel am Raceway Venray. Martijn Vowinkel setzte sich in den drei Läufen gegen seine Konkurrenz durch. Der Niederländer sammelte insgesamt 59 Zähler. Hinter ihm platzierten sich Jeroen Laurijssen und Niklas Klaka. Unser leadlap.de-Redakteur Tom Weyers sicherte sich immerhin Platz 4 im Tagesklassment.

© leadlap.de

Im Kampf um den Sieg in der Stockcar-F2-Tageswertung hatte Sebastiaan Vowinkel die Nase vorne. Der Niederländer sammelte 34 Punkte und landete damit direkt vor World-Cup-Champion Jan Bekkers aus den Niederlanden. Marcel de Bruin komplettierte die Top 3.

Wieder am Start war auch der Stockcar-F2-Nachwuchs. In der Junioren-Serie setzte sich Jeffrey van Haarlem gegen seine Konkurrenz durch. Er hielt Tsjalle Greidanus und Bram Leenhouts hinter sich.

Das Finale am Raceway Venray findet am 22. Oktober statt. Ob dann auch wieder die Stockcar F1 am Start steht, die im September aufgrund von zu wenigen Anmeldungen gestrichen wurde, steht noch in den Sternen.