IndyCar-News 2024: Neuer Aeroscreen in Long Beach

IndyCar-News 2024: Neuer Aeroscreen in Long Beach
Foto: Penske Entertainment: Joe Skibinski (alter Aeroscreen)

IndyCar kurz und kompakt: Hier gibt es alle News aus der US-amerikanischen IndyCar-Serie der Saison 2024 zusammengefasst

Upgrade am Aeroscreen

IndyCar hat ein neues Design des Cockpitschutzes Aeroscreen für Rund- und Straßenkurse entwickelt. Die neue Version mit verbesserter Kühlung für den Fahrer wird erstmals beim Long Beach GP eingesetzt und soll auch auf den anderen Strecken – mit Ausnahme der Ovale – zum Einsatz kommen. Eigentlich sollte das Upgrade erst beim Grand Prix in Indianapolis eingeführt werden, doch da das Update bereits in großer Stückzahl verfügbar war, wurde der erste Einsatz vorgezogen. Neben der neuen Kühlung gibt es auch einen Gewichtsvorteil, denn die neue Version ist rund zwei Kilogramm leichter. Bereits zu Beginn der Saison wurde ein leichteres Upgrade aus Titan eingeführt.

Geburtstagsgeschenk für Jack Harvey

Eigentlich sollte Jack Harvey in der IndyCar-Saison 2024 nur 14 Rennen bestreiten – also nicht die Rennen in Long Beach, Toronto und das Indianapolis 500. Doch zu seinem 31. Geburtstag gab es jetzt eine Überraschung für den Briten: Er darf für Dale Coyne auf dem Stadtkurs von Long Beach an den Start gehen. Er wird somit 15 Rennen bestreiten. Eigentlich sollte Nolan Siegel für das Team fahren, doch der sitzt nun für den Long Beach GP im Rick-Ware-Auto. Siegel soll auch in Toronto und beim Indy 500 fahren, da er in der Saison 2024 weniger als vier Rennen bestreiten wird, behält er den Rookie-Status für 2025.

Alex Palou dominiert das All-Star-Rennen

Alex Palou hat die Million Dollar Challenge auf dem Thermal Club Circuit in Palm Springs souverän gewonnen. Der Spanier dominierte das All-Star-Rennen, bei dem es keine Punkte für die reguläre IndyCar-Meisterschaft gab. Das Hauptrennen mit zwölf Teilnehmern ging über 20 Runden und war in zwei Hälften geteilt. Viele Fahrer sparten in der ersten Rennhälfte Reifen, da kein Radwechsel erlaubt war.

IndyCar will Charter-System einführen

IndyCar arbeitet an der Einführung eines Charter-Systems wie in der NASCAR. Damit würden bestimmte Teams feste Startplätze und einen größeren Anteil am Preisgeldtopf erhalten. Allerdings gibt es Unstimmigkeiten zwischen den Teams, allen voran Penske und Ganassi auf der einen und Andretti auf der anderen Seite. In eigener Sache: Ich habe die Charter-Problematik auf Motorsport-Total.com zusammengefasst. Den Artikel gibt es hier.

Newgarden siegt in St. Petersburg

Josef Newgarden dominierte das Auftaktrennen in St. Petersburg und holte den ersten Sieg für das Team Penske im Jahr 2024. Der Indy-500-Sieger gewann zum dritten Mal auf dem Straßenkurs in Florida und ließ in einem actiongeladenen Rennen nichts anbrennen. Während der Routinier zum Sieg cruiste, gab es hinter ihm viele Kämpfe. In der Schlussphase verlor Colton Herta noch zwei Positionen und kam nur als Fünfter ins Ziel. Sowohl Scott McLaughlin als auch Will Power konnten den Andretti-Piloten überholen. Pato O’Ward wurde schließlich Zweiter vor McLaughlin, Power und Herta.

Saisonstart: Ilott statt Malukas

Callum Ilott startet beim Auftakt in die IndyCar-Saison 2024 in St. Peterburg, Florida, für McLaren. Der 25-Jährige ersetzt den verletzten David Malukas, der sich bei einem Mountainbike-Unfall das Handgelenk gebrochen hat und operiert werden muss. Der Brite hat 36 IndyCar-Starts auf dem Buckel und kennt sich in der Serie gut aus.

Oval statt Stadtkurs für das Finale

Einen Monat vor Beginn der IndyCar-Saison 2024 gibt es eine Änderung im Rennkalender. Das 17. Rennen, das Saisonfinale, am 15. September wird nicht auf dem Stadtkurs in der Innenstadt ausgetragen, sondern auf den Nashville Superspeedway verlegt. Damit wird erstmals seit 2014, als das letzte Saisonrennen im kalifornischen Fontana stattfand, ein IndyCar-Saisonfinale auf einem Oval ausgetragen.

De Ferran im Alter von 56 Jahren verstorben

Die IndyCar-Welt trauert um den zweifachen CART-Champion und Indy-500-Sieger Gil de Ferran, der im Alter von nur 56 Jahren überraschend verstorben ist. Medienberichten zufolge befand sich die IndyCar-Legende auf dem Weg zu einer privaten Veranstaltung im The Concours Club in Opa-locka, Florida. Dort soll de Ferran einen Herzinfarkt erlitten haben, Wiederbelebungsversuche scheiterten. De Ferran hinterlässt seine Frau Angela, seine Tochter Anna und seinen Sohn Luke.

Hybrid verschoben

Die IndyCar-Serie musste die Einführung des Hybridantriebs erneut verschieben. Eigentlich war der Einsatz der von Chevrolet und Honda gemeinsam entwickelten Elektromotoren bereits für den Saisonauftakt 2024 in St. Petersburg geplant. Allerdings gibt es Bedenken bezüglich der Haltbarkeit der Aggregate, weshalb IndyCar die Einführung der Hybridmotoren auf einen Zeitpunkt nach dem Indy 500 im Jahr 2024 verschoben hat.

Der Autor / Die Autoren

Zur Webseite | + posts

André Wiegold