Autospeedway

Neues Gesicht in der National Hotrods: Tim Dreschel vor Saisondebüt

Tim Dreschel

Die National Hotrods bekommen im Jahr 2021 Zuwachs aus Recklinghausen – Tim Dreschel steigt mit einem Peugeot 206 in die Autospeedway-Klasse ein

Die National Hotrods werden auch im Jahr 2021 einen neuen Fahrer im Grid begrüßen dürfen. Tim Dreschel wird sein Saisondebüt feiern und den Peugeot 206 mit der Startnummer 940 steuern. Der Name Dreschel ist vielen Autospeedway-Enthusiasten ein Begriff, denn sein Onkel Lars Dreschel gehört zu den besten Fahrern in der Oval-Tourenwagenklasse.

Tim Dreschel steckt schon mitten in den Vorbereitungen auf seine erste Saison, die im April 2021 starten soll, wenn die Pandemie den Plänen der Strecken keinen Strich durch die Rechnung macht. Im Winter wurde “der Peugeot 206 umgebaut und an das Reglement für das Jahr 2021 angepasst”. “Außerdem bekommt das Auto einen neuen 2,2-Liter-Opel-Motor aus dem Hause Montronic in Venlo”, verrät der 22-Jährige exklusiv gegenüber ‘Leadlap.de’.

Credits: Tim Dreschel

Doch was darf vom Youngster aus dem Ruhrgebiet in seiner ersten Saison erwartet werden? Viel Erfahrung hat Dreschel bisher noch nicht gesammelt, was aber nicht heißt, dass er in seinem ersten Jahr chancenlos sein wird. “Ich bin bisher noch kein Rennen in der National Hotrods gefahren, habe aber schon einige Trainings in der Startnummer 94 meines Onkels absolviert. Ich habe da in Sachen Rundenzeiten gut mitgehalten.”

Tim Dreschel ist auf den Autospeedway-Ovalen in den Niederlanden aufgewachsen und freut sich, jetzt sogar als Rennfahrer ins Geschehen eingreifen zu dürfen. “Es ist für mich eine Ehre, in dieser Klasse mitzufahren. Es war schon lange ein Traum von mir, den ich jetzt verwirklichen kann.”

Ohne Hilfe wäre ein Start in der National Hotrods für Dreschel nicht möglich gewesen: “Ich danke meinem Vater Carsten Dreschel sowie Lars und Julien Dreschel. Außerdem danke ich Gerd Glahe, Nico Knofski und alle anderen, die mich auf diesem Abenteuer unterstützen, denn ohne euch wäre das alles gar nicht machbar.”

Credits: Tim Dreschel

Dreschel plant, in der Saison 2021 auf allen Strecken zu fahren, die Rennen der National Hotrods auf dem Programm haben. Das sind folgende asphaltierten Short-Tracks: Raceway Venray, Circuit de Polderputten Ter Apel, JaBa Circuit Posterholt und Midland Circuit Lelystad. “Wir hoffen natürlich, dass sich die Lage zum Besseren entwickelt, sodass wieder Rennen stattfinden können”, sagt der Youngster.

Für seine Debütsaison setzt sich Dreschel realistische Ziele: “Ich möchte mich an das Auto gewöhnen und es schaffen, in der Klasse Fuß zu fassen.” Die National Hotrods ist keine einfache Meisterschaft. Auf den kleinen Ovalen in den Niederlanden bietet die Tourenwagen-Klasse seit Jahren enge und spannende Rennen. Das Niveau der Fahrer liegt auf einem sehr hohen Level, weshalb Einsteiger Zeit brauchen, um sich zu etablieren.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts