SuperCup National Hotrods 2022: Bos siegt, Dreschel aus Deutschland in Flammen

SuperCup National Hotrods 2022: Bos siegt, Dreschel aus Deutschland in Flammen
Credits: Michael Großgarten / Leadlap.de

Reimon Bos hat zum dritten Mal in Folge den SuperCup der National Hotrods in Venray gewonnen – Lars Dreschel kam nur auf Platz drei ins Ziel, weil sein Auto Feuer fing

Es waren wohl die spannendsten 40 Runden bei den National Hotrods in der Saison 2022: Der SuperCup auf dem Raceway Venray am 24. Juli bot den Zuschauern Spannung pur und einen intensiven Dreikampf um den Sieg. Letztlich setzte sich Reimon Bos gegen die Konkurrenz durch, der zum dritten Mal in Folge den prestigeträchtigen Cup gewonnen hat. Lars Dreschel war der dominierende Fahrer, fiel aber fünf Runden vor Schluss auf Rang drei zurück.

Aber der Reihe nach: Zuvor hatte es zwei Qualifikationsläufe gegeben, die die Startreihenfolge des SuperCups bestimmten. Das erste Rennen gewann Bos vor Dreschel, wobei letzterer aufgrund der ausgelosten Startreihenfolge von ganz hinten gestartet war. Jeffrey Roeffen wurde vor Christian Simon und Leon van de Kevie Dritter. Im zweiten Qualifikationslauf gewann Dreschel vor Roeffen und Bos, während Roland Sudniks und Tim Dreschel – Lars Dreschels Neffe – die Top 5 komplettierten.

Credits: Michael Großgarten / Leadlap.de

Damit sicherte sich Dreschel im Opel Corsa mit der Startnummer 94 die Poleposition für den SuperCup der National Hotrods im Jahr 2022. Bos startete auf der Außenbahn aus Startreihe eins, während dahinter Jeffrey und Erik Roeffen folgten. Und dann ging es in das 40 Runden lange Rennen, das für Autospeedway-Verhältnisse einem Marathon glich. Dreschel verteidigte seine erste Position und übernahm die Führung.

35 Runden lang schaffte es der Waltroper in seinem gelben Auto die Angriffe von Bos in der Startnummer 33 zu verteidigen. Immer wieder setzte sich der grüne Opel Tigra neben das Auto von Dreschel, doch vorbei kam der Niederländer nicht. Bos hatte zudem mit der Hitze von über 30 Grad zu kämpfen, weshalb er immer wieder auscheren musste, um frische Luft in den Motor seines Tigras zu bekommen.

Als “Mister Starter Danny” auf dem Flag-Stand die Tafel mit noch fünf verbleibenden Runden zeigte, fiel Dreschel plötzlich auf der Start-Ziel-Geraden zurück. Sowohl Bos als auch Jeffrey Roefen kamen am Deutschen vorbei, der auf Platz drei zurückfiel. Dreschel erklärte gegenüber ‘Leadlap.de’, dass sein Sitz im Auto Feuer gefangen hatte und er deshalb nur noch mit einer Hand am Lenkrad fahren konnte. Das ist der Grund, warum er kurz den Rythmus und die Führung verlor. Außerdem hatte er einen “kleinen Gashänger”.

Bos kam auf Platz eins über die Ziellinie und feierte so seinen dritten SuperCup-Sieg in Folge. Roeffen wurde trotz Problemen mit dem Motor Zweiter, während Dreschel 0,205 Sekunden vor John van den Bosch immerhin noch Platz drei verteidigte. Van den Bosch startete vom letzten Platz ins Rennen und schaffe es, in seinem Ginetta bis an die Top 3 heran. Erik Roeffen komplettierte dahinter die Top 5.

Bos sprach gegenüber ‘Leadlap.de’ nach dem Rennen von einem “harten Rennen” und einem “intensiven Dreikampf” mit Dreschel und Roeffen. Der Niederländer ist “sehr glücklich”, zum dritten Mal in Folge das Rennen auf dem Raceway Venray gewonnen zu haben. Dreschel war natürlich enttäuscht, da er sich sicher ist, dass er das Rennen ohne das Feuer im Auto gewonnen hätte, so der Waltroper im Gespräch mit ‘Leadlap.de’.

Credits: Michael Großgarten / Leadlap.de

Simon aus Deutschland wurde hinter Erik Roeffen Sechster, gefolgt von Sudniks, Gaststarter Colin White aus Großbritannien, Delia Horstkamp und Pieter van Logten. Horstkamp aus Deutschland zeigte eine solide Leistung und erfüllte ihr Ziel, das Rennen unbeschadet zu beenden. Das hatte die Fahrerin des Peugeots mit der Startnummer 92 zuvor gegenüber ‘Leadlap.de’ in der Startaufstellung ausgegeben. Nicht ins Ziel kamen Tim Dreschel und van der Kevie, während Patrick Bruckschlegel auf einen Start verzichten musste.

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts

André Wiegold