Autospeedway

Van de Kraats über Saloon Stockcars: Viel Action und ein Bier nach dem Renntag

Michael Großgarten / Leadlap.de

Jeremy van de Kraats startet aus Überzeugung bei den 2l Saloon Stockcars – Der Niederländer mag die Action in der Vollkontakt-Klasse und das Bierchen nach einem harten Renntag

“Die Klasse bietet auf der Strecke viel Aktion und nach den Rennen wird zusammen gerne ein Bierchen getrunken”, sagt Jeremy van der Kraats gegenüber ‘Leadlap.de’. Der Niederländer startet bei den 2l Saloon Stockcars und gehört zu den absoluten Titelfavoriten. Der 28-Jährige hat seine Wurzeln im Autospeedway-Sport und hat in der Vollkontakt-Klasse sein Zuhause gefunden. 

Van de Kraats hat bereits einige Klassen auf den Ovalen in den Niederlanden ausprobiert. Seine Karriere begann in der Ministox-Meisterschaft für minderjährige Talente. Anschließend wechselte er in die Stockrod-Klasse, in der seriennahe Kleinfahrzeuge zum Einsatz kommen. Anschließend wechselte der Niederländer in die Vollkontakt-Klasse. 

“Ich habe in den anderen Klassen immer die schwarze Flagge bekommen, deshalb sind es dann letztlich die Saloon Stockcars geworden”, witzelt van de Kraats. “Im Jahr 2017 gab es die ersten SSCA-Rennen in den Niederlanden. Meine Kollegen und ich haben das in Gang gebracht. Später haben wir uns mit der DSCDA organisiert, um selbstständig zu sein. Ich habe seitdem kein einziges Rennen verpasst!”

Ein weiterer Grund, warum van de Kraats die Meisterschaft so mag, ist die Abwechslung: “Es ist eine großartige und schnell wachsende Klasse, die auf verschiedenen Strecken in den Niederlanden startet – drei Asphalt- und drei Dirt-Ovale.” Die Saloon Stockcars starten in Venray, Posterholt und Ter Apel (alle Asphalt) sowie Blauwhuis, Emmen und Sint Maarten (alle Dirt-Track).

Der Rennfahrer aus Wijchen hat sich in seiner Karriere schnell an der Spitze der Klasse festgesetzt. “Der größte Erfolg ist, dass ich das silberne Dach jetzt schon zum dritten Mal in Folge geholt habe. Ich hoffe, dass ich über die Meisterschaft und das Shootout wieder das silberne Dach gewinne, weshalb ich auch die komplette Saison bestreite.”

Seine Ziele für die aktuelle Saison sind dementsprechend ambitioniert: “Ich möchte in den Niederlanden so viele Rennen wie nur möglich gewinnen. Das Mindestziel ist es, das silberne Dach zu behalten. Im kommenden Jahr möchte ich auch in Großbritannien Rennen gewinnen. Das ist natürlich mein ultimatives Ziel.” In Großbritannien ist der Autospeedway-Sport Volkssport, der viele Motorsportfans an die kleinen Ovale zieht. 

Van de Kraats hat sowohl auf der Insel als auch auf dem Festland seine Ziele: “Drüben sind es Cowdenbeath und Skegness. Das sind echte Stockcarstrecken mit 40 Autos. Ich habe dort schon eine tolle Zeit erlebt. In den Niederlanden ist es auf Asphalt Posterholt, denn das ist die schönste Stockcar-Strecke. Auf Dirt sind es Blauwhuis in den Niederlanden und Kings Lynn in Großbritannien, aber ich fahre lieber auf Asphalt.”

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts