Am Pfingstmontag durften die Late Models des LMV8 Supercups auf der halben Meile des Raceway Venray antreten. Insgesamt gingen 22 Fahrer an den Start. Dieses Fahrerfeld sorgte auf dem großen Kurs der Motorsport-Arena für reichlich Action. Mit ca. 1 Sekunde schnelleren Rundenzeiten als bei der Nascar Whelen Euro Series, heizten die Boliden um den Kurs. Die Ergebnisse vom Pfingstmontag gehen natürlich in die Wertung für den Euro-Cup der LMV8 im Juni ein.

LMV8 Action in Venray © André Wiegold

LMV8 Action in Venray © André Wiegold

Im ersten Rennen des Tages stand Patrick Heckhausen auf der ersten Startposition. Der junge Krefelder durfte zum ersten Mal ein Rennen von Startplatz 1 beginnen. Dies und ein neues Setup für seinen Late Model brachten ihm im ersten Rennen gleich 12 Führungsrunden. In einem Gänsehautfinale konnte sich Frank Wouters nur mit wenigen Zentimetern gegen Jimmy Bryant durchsetzen. Der Abstand zwischen Platz 1 und 2 betrug 0.018 Sekunden. Die absolute Herrschaft einiger weniger Fahrer scheint dieses Jahr endgültig vorbei! Die deutschen Fahrer im Feld beendeten das Rennen auf den Positionen fünf (Patrick Heckhausen – bestes Ergebnis seiner Karriere), sechs (Stefan Oberndorfer) und vierzehn (Norbert Göstl).

Patrick Kessels zeigte vollen Einsatz © André Wiegold

Patrick Kessels zeigte vollen Einsatz © André Wiegold

Im zweiten Lauf des Tages startete der junge Heckhausen wieder von der ersten Startposition. Wie im ersten Lauf konnte sich Patrick ganze 12 Runde vor dem restlichen Feld halten. Eine Gelbphase brachte das Feld dann wieder zusammen. Nachdem Barry Maessen seinen Gegner Heckhausen kräftig in die Mangel nahm, musste Patrick einen technischen Defekt hinnehmen und schloss auf Platz 12 ab. Auch Stefan Oberndorfer war vom Pech verfolgt und kam nur auf Platz 13 ins Ziel. Den Sieg holte sich Patrick Kessels. Mit einem starken „Bump and Run“, der seine Front ziemlich mitnahm, konnte sich der junge Fahrer den ersten Platz sichern. Wim Verloo und Nick Aerts komplettierten das Podium.

Spuren eines harten Kampfes! © André Wiegold

Spuren eines harten Kampfes! © André Wiegold

Im Finallauf sollte es wieder reichlich Action geben. Stefan Oberndorfer wurde leider in einen recht harten Crash verwickelt: Milou Mets führte das Feld an, wurde jedoch auf der Start-Ziel-Geraden plötzlich langsamer. Das Feld versuchte nach innen auszuweichen, wodurch das Tempo deutlich gedrosselt wurde. Durch diesen „Ziehharmonika-Effekt“ musste Stefan stark auf die Bremse, um den vorausfahrenden Patrick Heckhausen nicht abzuräumen. Leider drehte er sich dabei weg. Ebenfalls in den Crash verwickelt wurden Jos Kuypers und Patrick van Eck. Nach der Caution konnte sich Ralph Verberkt gegen Barry Maessen durchsetzen. Verberkt, der mit einer neuen Startnummer fuhr, Nr. 2 statt Nr. 4, holte sich damit seinen ersten Sieg in einem Late Model. Der Rookie Heckhausen kam auf einem starken siebten Platz ins Ziel.

Oberndorfer in Trouble © André Wiegold

Oberndorfer in Trouble © André Wiegold

Frank Wouters stand am frühen Abend als Sieger der Tageswertung fest. Barry Maessen musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Auf Platz 3 reihte sich Wim Verloo ein. Patrick Heckhausen fuhr sein bestes Ergebnis in seiner jungen Karriere ein und wurde als 5. in der Wertung eingetragen. Für Stefan Oberndorfer endete ein durch Pech verfolgter Tag auf Rang 15. Er hatte definitiv ein konkurrenzfähiges Auto, musste sich jedoch dem Schicksal geschlagen geben. In der Gesamtwertung führt nach dem Pfingstmontag Barry Maessen (419 Punkte) vor Frank Wouters (415 Punkte). Die beiden werden verfolgt von Patrick Kessels (290 Punkte). Patrick Heckhausen (252 Punkte) belegt in der Gesamtwertung Platz 5. Stefan Oberndorfer (157 Punkte) seht auf dem 17. Rang. Insgesamt haben in 2015 (2 Renntage) 25 verschiedene Fahrer am LMV8 Supercup teilgenommen.

Sieger m Finale Ralph Verberkt

Sieger im Finale Ralph Verberkt © André Wiegold

Ich muss sagen, dass mir diese Rennklasse, als Nascar-Fan, immer mehr gefällt. Sie ist klar vom Autospeedway abzugrenzen und macht in einem anderen Augenschein richtig Spaß. Ebenfalls ist ein schöner Zuwachs in dieser Rennklasse zu sehen. Durch das geänderte Reglement ist die Konkurrenz extrem nah zusammengerückt und die Rennen sind extrem spannend. Fast jeder Fahrer kann ein gutes Ergebnis einfahren. Ich hoffe, dass  diese Rennklasse auf dem Raceway Venray in der Zukunft weiter wächst und gedeiht. Ich bin ein großer Fan des LMV8 Supercups!

LMV8 Supercup Facebook

Raceway Venray