NASCAR Whelen Euro Series, SimRacing

Sörensen gewinnt das Finale der regulären ENES-Saison in Indianapolis

NASCAR Whelen Euro Series / Guillaume Hesnault

Zum Abschluss der regulären Saison der EuroNASCAR Esports Series trägt sich Lasse Sörensen als fünfter Pilot in die Siegerliste ein.

Eine Woche später als geplant, hat die EuroNASCAR Esports Series (ENES) auf dem virtuellen Indianapolis Motor Speedway ihre reguläre Saison beendet. Und erneut gab es mit Lasse Sörensen einen neuen Sieger in virtuellen Meisterschaft der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) – der fünfte im fünften Rennen.

Insgesamt war es eine dominante Leistung von DF1 Racing: Mit Sörensen und Andre Castro standen gleich zwei Piloten des Teams aus Österreich in der ersten Reihe. Dahinter lauerte mit Loris Hezemans, Jeffrey Roeffen und Tobias Dauenhauer das Hendriks-Trio auf die Chance, an den beiden DF1-Piloten vorbeizukommen.

Castro übernahm zunächst die Führung mit Castro im Schlepptau. Nach acht Runden nutze Sörensen dann die Chance, zog an seinem Teamkollegen vorbei und fuhr in Richtung Sieg.

„Es war ein gutes Rennen und ich hatte eine gute Pace“, sagt der Däne nach dem Rennen. „Ich hatte das Gefühl, dass ich das ganze Rennen über gut mit den Reifen klargekommen bin. Ich danke Andre für sein Fairplay, denn er hat mich ohne Gegenwehr vorbei lassen. Ich denke, das war das Beste, was wir für das Team machen konnten. Insgesamt war es ein gutes Rennen für uns, aus dem wir viele Punkte mitgenommen haben.“

Castro musste sich nach dem Verlust der Führung dann gegen die Hendriks-Piloten verteidigen und verlor seinen zweiten Platz kurzzeitig an Roeffen, kam aber wieder an dem Niederländer vorbei und sicherte DF1 Racing den Doppelsieg.

Da Roeffen nur als Vierter hinter Hezemans ins Ziel kam, baute Sörensen seine Führung in der Meisterschaft aus. Zehn Zähler trennen den Dänen vor dem Start in die Playoffs von Roeffen. Hezemans liegt auf Rang drei vor Castro und Dauenhauer. Die Plätze in den Top 5 der ENES-Meisterschaft bestehen vor dem Auftakt der Playoffs in Brands Hatch nur aus Fahrern von Hendriks Motorsport und DF1 Racing.

Bei der Rückkehr an den Kurs in Großbritannien – auf dem die EuroNASCAR auch in Realität fährt – wird dieses Mal allerdings auf der Grand-Prix-Strecke gefahren. Für die Teams der EuroNASCAR ist das eine Premiere, denn in der Realität trägt die Serie ihre Rennen auf dem Indy-Kurs aus.

Das Rennen am 16. Juni wird wie immer live auf YouTube und den Social-Media-Kanälen von EuroNASCAR übertragen. Wie in der Realität gibt es auch in ENES in den Playoffs doppelte Punkte, noch ist also gar nichts entschieden.

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts