Regen, Action und grandiose Rennläufe. So lässt sich der World Cup 2015 auf dem Raceway Venray kurz zusammenfassen. Trotz des miesen Wetters waren die Tribünen, vor allem am Sonntag, sehr gut gefüllt. Am Sonntag waren beide überdachten Tribünen sogar ausverkauft. Die Tribüne im Infield war, trotz des Dauerregens, ebenfalls so gut wie voll. Die mehr als 30 Rennläufe, die am gesamten Wochenende ausgetragen wurde, begeisterten die Zuschauer!

Volle Tribünen! © André Wiegold

Volle Tribünen! © André Wiegold

Stockcar F1

Samstag

Die Stockcar F1 mussten, aufgrund der großen Teilnehmerzahl, in vier Gruppen aufgeteilt werden (wobei einige Fahrer in mehreren Gruppen starteten). Am Samstag ging es noch um Punkte und somit um die Startaufstellung für den World Cup, der am Sonntag folgen sollte. Am Samtstag holte sich der amtierende Champion Daniel Johnson in der UK4 den ersten Sieg des Tages. In der Gruppe B bewies Chris Weyenberg in der H380 sein können auf nasser Fahrbahn und konnte mit einem Sieg wichtige Punkte ergattern. Im 3. Lauf, die Gruppe C war auf der Strecke, war es ebenfalls Chris Weyenberg, der den Regen und die anderen Gegner besiegte. In der Gruppe D war es Wilco van Dijk, der den Sieg einfuhr. Überraschend war, dass bis dahin drei von vier Läufen an Fahrern aus den Niederlanden gingen, obwohl sehr starke Fahrer aus Großbritannien starteten. Im “Long Track Memorial” kam es aufgrund eines Crashs zu einer längeren Verzögerung. “Under the Lights” gewann der Brite Paul Ford in der UK388, der damit diese begehrte Trophäe mit nach Hause nahm.

Es regnete viel, aber nicht nur Wasser, sondern auch Konfetti! © André Wiegold

Es regnete viel, aber nicht nur Wasser, sondern auch Konfetti! © André Wiegold

Sonntag

Der Sonntag begann traditionell mit dem World Cup der Stockcar F1. Nach der standesgemäßen Zeremonie startete der World Cup 2015. Schon in der ersten Runde krachte es. Leidtragender war Danny van Wamelen in der H47. Laut Regel führt jedoch eine Caution in den ersten drei Runden zu einem Abbruch und einer 10 minütigen Chance die Boliden wieder herzustellen. Danach wird der World Cup wieder ganz neu gestartet. Die Teams, die im Crash verwickelt waren, gaben alles, um die Boliden wieder auf die Strecke zu bringen. Danny konnte, nach einem Reifenwechsel, wieder starten. Der zweite Versuch verlief ohne weitere größere Crashs. Schnell setzten sich Sjeng Smidt Jr, (H148), Geert-Jan Keijzer (H6) und Frankie Wainman Jr. (UK515) an die Spitze. Nach tollen Zweikämpfen und viel Spannung setzte sich der Brite Wainman Jr. letztendlich gegen die Konkurrenz durch und wurde zum World Cup Champion gekürt. In der Regenschlacht vom Sonntag konnte er deutlich schneller fahren als die anderen Fahrer. Auf dem zweiten Platz kam Sjeng Smidt Jr. ins Ziel. Das Podium komplettierte Lee Fairhurst (UK217) mit einem starken Überholmanöver gegen Geert-Jan Keijzer in der letzten Kurve. Nach dem World Cup ging es sofort weiter mit Läufen für die laufende Meisterschaft. Den ersten Lauf nach dem World Cup gewann Sjeng Smidt Jr., der seine starke Leistung damit unterstrich. Den dritten Lauf des Tages gewann Roy Maessen in der H400. Im Finallauf ging es um die “Bev Greenhalf Memorial Troffee”, die von Sjeng Smidt Jr. gewonnen wurde. Trotz des Dauerregens zeigten die Stockcar F1 harte und spannende Rennläufe! Diese “Königsklasse” des Autospeedways hat zu begeistern gewusst.

World Cup Sieger 2015 F1: Frankie Wainman Jr.! © André Wiegold

World Cup Sieger 2015 F1: Frankie Wainman Jr.! © André Wiegold

Stockcar F2

Samstag

Am Samstag Abend wurde der World Cup 2015 der Stockcar F2 ausgetragen. Jedoch ist es üblich, dass es vorher noch Läufe für die Meisterschaft und die Startaufstellung im World Cup gibt. Den ersten Lauf gewann der Brite Michael Green in der UK154. Den zweiten Lauf – ab diesem Zeitpunkt war die Strecke extrem nass – holte sich der Niederländer Wim Peeters in der H124. Im World Cup konnte sich Wim Peeters gegen den Champion aus Großbritannien und zu diesem Zeitpunkt amtierenden World Cup Champion, Gordon Moodie (UK7), durchsetzen. In einem sehr spannenden Rennen behielt der junge Niederländer einen kühlen Kopf und gewann das Rennen, trotz später Pacecar-Phase, vor dem Schotten. Auf dem dritten Platz landete der Brite Michael Green. Das Rennen war voller Spannung und Action. Auf der Tribüne gab es durch die Anfeuerungsrufe und den Emotionen ein echtes Gänsehaut-Feeling! Für Peter Baer aus Deutschland lief der World Cup nicht gut. Schon zu beginn verlor der Mönchengladbacher einige Positionen und wurde später in einen Dreher verwickelt. Nach dem World Cup gab es, unter Flutlicht, den Finallauf, den Henk Peeters in der H25 gewann.

World Cup Champion 2015 F2: Wim Peeters! © André Wiegold

World Cup Champion 2015 F2: Wim Peeters! © André Wiegold

Sonntag

Am Sonntag kehrte wieder Normalität bei den Stockcar F2 ein. In den Läufen ging es um Meisterschaftspunkte. Jedoch sollten die Briten weiterhin mitmischen. Den ersten Lauf des Tages entschied Rick Lenssen (H136) für sich. Den zweiten Lauf gewann die Britin Courtney Finnikin in der UK55. Den dritten Vorlauf gewann Peter Voorsluys in der H185. Im letzten Vorlauf fuhr Piet Hussen in der H40 zuerst über die Ziellinie. Das Finale ging erneut an die Britin Courtney Finnikin. Insgesamt waren die Läufe der Stockcar F2 sehr spannend und voller Action. Der World Cup ist immer ein ganz besonderes Ereignis und bietet den Zuschauern Stockcarsport vom Feinsten!

Ovalrennsport trotz Regen! © André Wiegold

Ovalrennsport trotz Regen! © André Wiegold

BriSCA Ministox

Samstag

Die Ministox waren zum zweiten Mal überhaupt zu Gast in Venray, um den European Championchip auszutragen. Die 10-15 Jahre alten Nachwuchstalente zeigten, dass sie den Stockcarsport bereits in frühen Jahren beherrschen. Im ersten Rennen setzte sich der junge Throne Avans in der 381 gegen seine Gegner durch. Den zweiten Vorlauf gewann Janson Wilkinson in der 287. Im dritten Lauf und bereits unter Flutlicht, ging es um den begehrten European Championchip. Dieses spannende und von Action geprägte Rennen gewann Charlie Guinchard in der 183. Der junge Brite kann sich ab sofort European Champion 2015 nennen. Die Titelverteidigerin Sophie Maynard durfte ihren Titel nicht verteidigen, da sie die Altersgrenze erreicht hat. Anwesend war sie dennoch und präsentierte den Fans den Pokal!

Der Nachwuchs gibt Vollgas! © André Wiegold

Der Nachwuchs gibt Vollgas! © André Wiegold

Sonntag

Auch am World Cup Sonntag waren die Ministox am Start und boten dem Publikum harte und spannende Rennen. Den ersten Lauf auf der unter Wasser stehenden Strecke gewann erneut der junge Throne Avans. Im zweiten Lauf gesellte sich ein neue Gesicht zu den Gewinnern mit Matt Barnard (69). Das Finale konnte wiederum der starke Throne Avans gewinnen. In dieser Rennklasse konnte man sehen, dass viele talentierte Fahrer im Stockcar-Sport nachrücken werden. Es war faszinierend welch spannenden, harten und schnellen Motorsport diese jungen Talente boten!

Die Grundprinzipien des Stockcarsports beherrscht der Nachwuchs: Drücken und Schieben! © André Wiegold

Die Grundprinzipien des Stockcarsports beherrscht der Nachwuchs: Drücken und Schieben! © André Wiegold

National Hotrods

Samstag

Am Samstag gab es einen Mann, der den Regen besiegte. Mark Teuben in der 51 zeigte, dass er ein echter Profi auf nasser Strecke ist und lies die Konkurrenz in allen drei Läufen weit hinter sich. Er bezwang die Kontrahenten und die Natur zugleich. Unter der nassen Strecke litt der Rennbetrieb in dieser Klasse nicht. Es gab tolle Kämpfe und spannende Überholmanöver.

Mark Teuben dominiert den Samstag! © André Wiegold

Mark Teuben dominiert den Samstag! © André Wiegold

Sonntag

Ich hätte gewettet, dass Mark Teuben wieder diese Rennklasse dominiert. Es kam jedoch anders als gedacht! Im ersten Lauf wurde Mark Teuben in einen Dreher verwickelt und der deutsche Lars Dreschel holte sich im Regen den ersten Sieg des Tages. Dreschel konnte sich auch im zweiten Lauf gegen Teuben durchsetzen und zeigte, dass auch er die nasse Strecke mit Bravour meistern konnte. Im Finale stach dann der bisher unauffällige John van de Bosch hervor und gewann in einem spannenden Rennen knapp vor Dreschel. Die Hotrods haben wieder sehr viel Freude bereitet und sind jedes Mal ein echtes Highlight im Programm vom Raceway Venray.

Tourenwagen auf dem nassen Oval! © André Wiegold

Tourenwagen auf dem nassen Oval! © André Wiegold

LMV8 Supercup

Samstag

Der erste Lauf war der einzige, der auf trockener Fahrbahn stattgefunden hat. Insgesamt starteten 20 Fahrer in diesem ersten Rennen. Frank Wouters (6) konnte sich dabei gegen Nick Aerts (26) durchsetzen. Der zweite Lauf fiel leider dem starken Regen zum Opfer und wurde abgesagt. Zum Finale wagten sich acht Fahrer auf die nasse halbe Meile. Das Rennen, dass in der NASCAR wegen Regen ausgefallen wäre, wurde trotz dieser Bedingungen aufgenommen. Im Regen fand sich Barry Maessen in der 14 gut zurecht und holte sich den Sieg.

Patrick Heckhausen war auch auf feuchter Strecke zu sehen! © André Wiegold

Patrick Heckhausen war auch auf nasser Strecke zu sehen! © André Wiegold

Sonntag

Auch der Sonntag war von Dauerregen geplagt, jedoch wagten mehr Fahrer die Fahrt auf nasser Strecke. So gingen 13 Fahrer in dem verkürzten Rennen auf das Oval. Gestartet sind davon jedoch nur acht. Colin White (78) war es, der der Natur trotzte und den Sieg einfuhr. Stefan Oberndorfer kam als siebter ins Ziel. Im zweiten Lauf nahmen 12 Fahrer das Rennen auf. Der Sieger hieß Frank Wouters. Patrick Heckhausen kam, ohne Scheibenwischer und beschlagener Scheibe, auf dem 10. Platz ins Ziel. Oberndorfer, der mit den gleichen Problemen kämpfte, wurde auf Platz 9 gewertet. Das letzte Rennen der LMV8 bestritten wieder weniger Fahrer. Die deutschen Teilnehmer traten nicht mehr an. Sieger war erneut Colin White. Diese Rennklasse im Regen starten zu lassen ist mit Sicherheit nicht das Optimum. Zudem waren manche Fahrer mit Scheibenwischer ausgestattet und andere nicht. Die Verkürzung der Rennen war eine logische und gute Maßnahme. Solange die Fahrer selbst entscheiden können, ob sie fahren oder nicht, finde ich es in Ordnung die Läufe in dieser Klasse trotz Regen zu starten. Man hat gesehen, dass Oval und Regen zusammen nicht optimal, aber machbar sind. Ich hoffe, dass wir im September wieder Läufe mit allen Teilnehmenden und mit besseren Verhältnissen sehen können.

Jos Kuypers muss im Regen aufgeben! © André Wiegold

Jos Kuypers muss im Regen aufgeben! © André Wiegold

Trotz des Regens war dieses World Cup Wochenende sehr erfolgreich. Die Läufe waren allesamt sehr spannend. Ich freue mich jetzt schon auf den World Cup 2016. Die Gäste aus Großbritannien zeigten wieder einmal eine bärenstarke Leistung. Ich finde es sehr schön, dass eine so große Anzahl an Briten den Weg zum Raceway Venray gefunden hat und hoffe, dass dieser Trend weiter nach oben zeigt. Im September geht es auf dem Raceway Venray weiter mit dem Supercup der Hotrods. Natürlich sind die Stockcar F1 und F2 sowie die LMV8 auch am Start. Zudem werden die Saloon Stockcars, als Gastklasse, antreten und für viele Kaltverformungen sorgen. Am 27.09.2015 heißt es wieder: “Green flag, we are racing!”

Hier findest du die Bilder zum Samstag und Sonntag.