NASCAR Whelen Euro Series, SimRacing

ENES-Prolog: Andre Castro sichert sich mit “bump and run” den Sieg

NWES / iRacing / Guillaume Hesnault

Spannung pur: das lieferte die EuroNASCAR auch virtuell – Erst in der letzten Runde sicherte sich Andre Castro den Auftaktsieg beim Prolog der EuroNASCAR Esports Series in Daytona

Die NASCAR Whelen Euro Series (NWES) ist zurück, zwar vorerst nur virtuell, aber auch dort bietet die Serie das, was die Fans in ganz Europa lieben: spannenden Motorsport. In dem hart umkämpften Auftaktevent auf dem virtuellen Rundkurs des Daytona International Speedway setzte sich Andre Castro nach einem spannenden Duell gegen Alon Day durch, um sich den Sieg beim Prolog der EuroNASCAR Esports Series (ENES) zu sichern. Der US-Amerikaner ging erst in der Schlussphase mit einem “bump & run” in Führung und schnappte sich anschließend den ersten ENES-Sieg.

Nach dem Rennen entschuldigte sich Castro im Siegerinterview bei Alon Day, der bereits eine Revanche angekündigt hat. Beide lobten aber auch die Fähigkeiten des jeweils anderen und machten keinen Hehl daraus, dass sie viel Spaß hatten. Vor dem 30-minütigen Hauptrennen hatte Castro einen von insgesamt drei Vorläufen gewonnen. Zuvor war es Day gewesen, der nur knapp vor dem US-Amerikaner die Pole-Position im Qualifying holte.

“Der geht auf meine Kappe”, erklärt der DF1-Pilot. “Es war so ein gutes Rennen und wir haben immer wieder die Führung getauscht. In den Kurven 3 oder 4 dachte ich mir, dass ich ihm einen kleinen Stoß geben kann. Leider fiel der härter aus, als gedacht – vielleicht wegen eines Lags. Ich erwarte dafür in Zukunft natürlich eine Revanche.” Eine Vorlage die sich der Israeli im Interview nicht entgehen ließ: “Keine Sorge, du bekommst das zurück”

Ein Trostpflaster bleibt Day dennoch, denn er PK-Carsport-Pilot hatte sich im ersten Vorlauf gegen den aktuellen NWES-Meister Loris Hezemans durchgesetzt. Dessen Teamkollege Jeffrey Roeffen gewann den dritten Vorlauf vor Eric Filgueiras. Im “Last Chance Qualifier”, in dem die letzten sechs Startplätz des Hauptrennens mit 36 Startern ausgefahren wurde, war Rookie Davide Dallara vor Justin Kunz siegreich.

Neben zahlreichen EuroNASCAR-Piloten waren in Daytona auch einige Gaststarter mit von der Partie. Neben den Serienpartnern vom Hockenheimring und dem Autodrom Most war mit Iker Lecuona auch ein Gaststarter aus der MotoGP dabei. Der Spanier trat mit Unterstützung des E-Sport-Teams von Ford und des Circuit Ricardo Tormo in Valencia an.

In der kommenden Woche geht es zum ersten Mal in der Premieren-Saison der ENES nach Brands Hatch, wo auch erstmals Punkte vergeben werden. Gefahren wird die virtuelle Indy-Variante der Traditionsstrecke in Großbritannien. Der Kurs in der Nähe von London ist rund zwei Kilometer lang und neben Zolder eine von zwei Strecken im ENES-Kalender, die auch in der Realität von der NWES besucht werden.

Der Autor / Die Autoren

Redakteur | + posts
Chefredakteur | Zur Webseite | + posts