NASCAR Whelen Euro Series, SimRacing

ENES-Sieger Guillaume Deflandre über seine Liebe zum SimRacing

Michael Großgarten

Guillaume Deflandre hat vergangenen Dienstag den ersten Sieg in der Geschichte der ENES eingefahren – Der Belgier hatte schon immer Spaß am SimRacing

Vergangenen Dienstag hat Guillaume Deflandre im virtuellen Brands Hatch Geschichte geschrieben: Er hat sich als erster SimRacer in die Siegerliste der brandneuen EuroNASCAR Esports Series (ENES) eintragen dürfen. Der Belgier war im ersten Punkterennen sehr schnell unterwegs und sicherte sich gegen Alon Day und Andre Castro den Sieg. Vom SimRacing ist Deflandre schon seit seiner Kindheit begeistert.

Gegenüber ‘Leadlap.de’ spricht der 25-Jährige über seine Leidenschaft: “Ich habe Rennspiele wie Project Cars, Gran Turismo und Assetto Corsa schon immer gemocht. Im Winter 2017 habe ich dann iRacing für mich entdeckt. Es ist eine der besten Simulationen und wirklich nah an der Realität dran. Es gibt dort viele schnelle Fahrer, ich kann dort zuhause trainieren und habe auch eine Menge Spaß.”

Trotz seiner Erfahrung in iRacing hatte es Deflandre am Indy-Kurs von Brands Hatch nicht einfach, die ersten 40 Punkte zu sammeln. Alon Day hatte das Rennen lange angeführt, bis er einen Fehler machte. Danach übernahm erst einmal Castro die Führung, den Deflandre mit einem “bump & run” aus dem Weg räumte, um sich den Sieg zu schnappen.

NWES / Guillaume Hesnault / iRacing

“Es war ein wirklich langes Rennen”, so Deflandre. “Ich musste mich erst einmal im Pre-Qualifying durchsetzen, was mir gelungen ist. Alon und Andre waren verdammt schnell unterwegs. Ich musste auf einen Fehler warten, den Alon dann gemacht hat. Danach ging es darum, gut durch den Verkehr zu kommen, was sehr gut lief.”

Der Belgier kommentiert auch das entscheidende Manöver: “Dann haben beim Bremsen kurz meine Reifen blockiert, weshalb es den kleinen Kontakt mit Andre gab, der aber zu keinem Schaden geführt hat. Danach habe ich die Führung übernommen, wurde aber von Alon und Andre mächtig unter Druck gesetzt. Ein Fehler und ich hätte das Rennen verloren.”

Für RDV Competition sind die 40 Punkte, die Deflandre für die reale Startnummer 10 eingefahren hat, sehr wichtig, denn die Gesamtwertung der ENES wird direkten Einfluss auf die Teamwertung der NASCAR Whelen Euro Series (NWES) 2020 haben. In der Realität ist Ulysse Delsaux für das Auto in beiden Meisterschaften gemeldet.

Dass Deflandre ein echter Kämpfer ist und weiß, was es braucht, um NASCAR-Rennen zu gewinnen, hat er in der NWES bereits oft beweisen. In seiner Karriere kommt er auf 37 EuroNASCAR-2- und vier EuroNASCAR-PRO-Starts. Er holte bisher vier Siege, elf Podien und zwei Pole-Positions. Daneben macht sich der erste ENES-Sieg der Geschichte sicher sehr gut. Ob Deflandre in der Saison 2020 wieder in der realen Welt ins Steuer greifen wird, steht aktuell aber noch nicht fest.

“Natürlich ist iRacing eine tolle Simulation, mit der ein Fahrer viele Stunden verbringen kann, aber die virtuelle Welt wird niemals den Sound eines echten V8-Boliden ersetzen. Ich hoffe natürlich, wieder in der realen EuroNASCAR starten zu können. Aktuell bin ich auf der Suche nach Möglichkeiten, um das nötige Budget zusammen zu bekommen.”

Der Autor / Die Autoren

Chefredakteur | Zur Webseite | + posts

Theme von Anders Norén